Video aus Skigebiet Braunbär jagt Skilehrer den Berg hinunter

In vielen Regionen sind die Braunbären aufgrund von Jagd und Zerstörung ihres Lebensraumes ausgestorben. (Symbolbild) Foto: dpa/Patrick Pleul
In vielen Regionen sind die Braunbären aufgrund von Jagd und Zerstörung ihres Lebensraumes ausgestorben. (Symbolbild) Foto: dpa/Patrick Pleul

Ein Braunbär nähert sich einer Gruppe von Skifahrern und sorgt für einen Schreckmoment. Ein Skilehrer möchte den Bär von der Gruppe locken und startet dadurch eine Verfolgungsjagd.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Predeal - Ein Braunbär sorgte in einem rumänischen Skigebiet in den Karpaten für einen Schreckmoment. Der Bär kam aus dem angrenzenden Wald auf die Piste und näherte sich einer Gruppe von Skifahrern. Auch mit Rufen ließ er sich nicht vertreiben. Ein Skilehrer versuchte daraufhin den Bären von der Gruppe wegzulocken. Er setzte seine Fahrt den Berg hinunter fort, der Braunbär folgte ihm und startete eine Verfolgungsjagd. Erst nach sieben Minuten gab der Bär die Jagd auf und zog sich in den Wald zurück.

In den Karpaten lebt die größte europäische Population von Braunbären außerhalb Russlands. Die Umweltschutzorganisation WWF empfiehlt Personen, welche einem Braunbären begegnen, anders als im Video zu sehen, nicht wegzurennen. Ein Braunbär kann bis zu 50 Kilometer pro Stunde schnell rennen. Stattdessen raten sie langsam rückwärts vom Bär wegzulaufen und dabei laut zu sprechen, um den Bären zu signalisieren, dass man keine Gefahr darstellt. Sollte ein Bär trotzdem angreifen, hat man die größten Überlebenschancen sich auf den Boden zu legen, die Hände im Nacken zu verschränken und sich Tod zu stellen.




Unsere Empfehlung für Sie