Volleyball in Fellbach Die Ansprüche sind nicht hoch

Jonas Hanenberg sagt künftig  als  neuer Trainer der Fellbacher Drittliga-Volleyballer  an, was auf dem Spielfeld zu tun ist Foto: Archiv Patricia Sigerist
Jonas Hanenberg sagt künftig als neuer Trainer der Fellbacher Drittliga-Volleyballer an, was auf dem Spielfeld zu tun ist Foto: Archiv Patricia Sigerist

Die Volleyballer des SV Fellbach, Vizemeister der dritten Liga Süd in der Saison 2019/2020, starten am Sonntag beim USC Konstanz mit einem neuen Trainer und einem großen Kader in die neue Runde.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Fellbach - Für Jonas Hanenberg steht am Sonntagnachmittag mal wieder ein Besuch in der alten Heimat an – eingebettet in eine sportliche Mission. Der neue Trainer des Volleyball-Drittligisten SV Fellbach bestreitet mit seinem Team um 16 Uhr den Saisonauftakt beim USC Konstanz, bei dem der gebürtige Singener vor 14 Jahren seine ersten Schritte im höherklassigen Volleyball unternommen und mit der A-Jugend den südbadischen Meistertitel gewonnen hat. „In der Mannschaft sind noch immer ein paar Jungs, mit denen ich damals unterwegs war“, sagt der 32-Jährige, der bislang Co-Trainer in Fellbach war und nun die Nachfolge von Jan Lindenmair angetreten hat.

Wichtig ist es, in einen Spielrhythmus zu kommen

Für sein Team werde es in den ersten Wochen erst einmal darauf ankommen, nach der langen Coronapause ohne ein Punktspiel wieder in einen sportlichen Rhythmus zu kommen. Selbst will Jonas Hanenberg, der 2011 beim SVF als Zweitligaakteur angeheuerte hatte, nicht mehr spielen.

Wohin die sportliche Reise gehen soll, ist völlig offen

Mehr als 18 Monate liegt der bislang letzte Auftritt des Vizemeisters von 2020 inzwischen zurück. Am 8. März 2020 gewannen die Fellbacher das Spiel beim TSV G.A. Stuttgart mit 3:0. Im vergangenen Herbst durften dann die Konkurrenten bis zum Lockdown noch bis zu fünfmal ran, während das „Rote Rudel“ nach zwei zu Beginn verlegten und dann drei ausgefallenen Partien ganz ohne Einsatz blieb. „Wir wollen mit unserem neuen Spielern schnell zusammenwachsen und uns von Spiel zu Spiel steigern. Eine gute Mischung aus erfahrenen und jungen Kräften haben wir beisammen“, sagt Jonas Hanenberg. Wohin die sportliche Reise des Kaders, in dem sechs Zugänge stehen, gehen soll, ist völlig offen. Klar ist nur, dass die Fellbacher wohl eher nicht zu den Mannschaften gehören, die in der zunächst auf zwei Vorrundengruppen aufgeteilten dritten Liga Süd (acht und sieben Mannschaften) den Sprung in die anschließende Aufstiegsrunde schaffen.

Der SVF ist kein Anwärter für die Aufstiegsrunde

Größte Anwärter auf den Sprung in die zweite Liga sind der Zweitliga-Absteiger TV Bliesen aus dem Saarland (Vorrundengruppe A) und die beiden baden-württembergischen Kontrahenten TV Rottenburg und TV Bühl (Vorrundengruppe B). Der TV Bühl hat sich vor der jetzt beginnenden Runde, der TV Rottenburg schon vor der vergangenen Saison jeweils aus finanziellen Gründen freiwillig aus der ersten Bundesliga in die dritte Liga zurückgezogen.

Neuer Trainer bei den Männern II ist Mario Maser

Auch die zweite Mannschaft des SV Fellbach steigt an diesem Wochenende in den Spielbetrieb der Regionalliga ein. Am Samstag, 19.30 Uhr, ist der Verbund zu Gast beim VfL Sindelfingen. Neuer Trainer ist Mario Maser, der einst selbst in der ersten Mannschaft gespielt hat. Er ersetzt Kim Luong, der als Co-Trainer zum Frauen-Zweitligisten Allianz MTV Stuttgart II wechselte.

SV Fellbach

Trainer: Jonas Hanenberg Kader: Tilo Hartmayer, Sven Willig (beide eigene zweite Mannschaft), Amos Häfele, David Paljic (beide TSV Schmiden), Fabio Pinto (eigene dritte Mannschaft), Maximilian Schmidt (Berliner GSV, Gehörlosen-Nationalmannschaft Beachvolleyball), Jannik Bachmann, Tim Holler, Felix Klaue, Timo Koch, Moritz Langjahr, Lars Lückemeier, Sebastian Mättig, Lukas Schwegler, Ivaylo Spasov, Max von Berg Abgänge: Niklas Henseling (MTV Ludwigsburg), Patrick Köder, Tim von Struensee (bei beiden Karriereende) Saisonziel: Von Spiel zu Spiel als Team verbessern Meisterschaftstipp: TV Rottenburg, TV Bühl, MTV Ludwigsburg, TSV G.A. Stuttgart




Unsere Empfehlung für Sie