Vollmond über Stuttgart Von Auf- bis Untergang – so schön war der Supermond

Von red 

Schon der Mondaufgang am Dienstagabend war ein besonderer Anblick, seinen Höhepunkt erreicht der Supermond allerdings am ganz frühen Mittwochmorgen. Wir haben die Bilder vom Aufgang bis zum Untergang.

Der Supervollmond in voller Pracht. Foto: 7aktuell.de/Simon Adomat/7aktuell.de | Simon Adomat 10 Bilder
Der Supervollmond in voller Pracht. Foto: 7aktuell.de/Simon Adomat/7aktuell.de | Simon Adomat

Stuttgart - Groß, rund und ziemlich nah dran: Ein besonders voller Mond versüßte von Dienstagabend an den Stuttgartern das Zuhausebleiben in der Coronakrise. Am Mittwochmorgen um 4.35 Uhr erreichte der Vollmond dann seinen Supermond-Status. Es ist der größte Vollmond in diesem Jahr. Bei bestem Frühlingswetter konnte man ihn vom geöffneten Fenster, Balkon oder der Terrasse so richtig genießen.

Wie es zu solchen Supermonden kommt? Der Mond bewegt sich auf einer elliptischen Bahn und ist deshalb mal näher dran an der Erde und mal weiter entfernt. Am frühen Mittwochmorgen wird der Mond dann auf seinem erdnächsten Punkt sein.

April-Mond etwas größer als im März

Zwar zeigte sich bereits im März ein Supermond. Doch der April-Vollmond „ist ein kleines bisschen größer“, erklärt Hans-Ulrich Keller, der Astronomie an der Universität Stuttgart lehrt. Der Mond wird dann 356.907,1 Kilometer von der Erde entfernt sein. 357.120 Kilometer waren es beim vergangenen Supermond im März. „Sie sind, wenn man die Maße betrachtet, in denen man sich hier bewegt, also fast gleich groß“, so der ehemalige Direktor des Stuttgarter Planetariums. In unserer Bildergalerie sehen Sie den Supermond von Aufgang bis Untergang.

Sonderthemen