Vorfälle in Bruchsal Impfgegner-Protest mit „Judenstern“ an Schaufenstern

In Bruchsal brachten Impfgegner „Judenstern“ an Schaufenster an. (Symbolbild) Foto: imago images/Winfried Rothermel/Winfried Rothermel
In Bruchsal brachten Impfgegner „Judenstern“ an Schaufenster an. (Symbolbild) Foto: imago images/Winfried Rothermel/Winfried Rothermel

In Bruchsal waren an mehreren Schaufenstern von Einzelhandelsgeschäften „Judensterne“ geklebt worden. Der Antisemitismusbeauftragten von Baden-Württemberg sieht es als Zeichen der Verrohung.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Bruchsal - Wenn Impfgegner den „Judenstern“ als Protestmittel nutzen, ist das nach Ansicht des Antisemitismusbeauftragten von Baden-Württemberg ein Zeichen der Verrohung. „Menschen haben gerade durch den langen Frieden und auch den Erfolg früherer Impfkampagnen jedes Maß dafür verloren, was wirkliches Leid ist“, sagte Michael Blume den „Badischen Neuesten Nachrichten (Mittwoch). Sie könnten nicht mehr zwischen einer medizinischen Behandlung und Verfolgung differenzieren.

An mehreren Schaufenstern von Einzelhandelsgeschäften in Bruchsal waren Zettel mit der Überschrift „Ungeimpfte sind hier unerwünscht“ und einem darunter abgebildeten „Judenstern“ angeklebt worden. Die Anspielung auf den im Nationalsozialismus verwendeten „Judenstern“ zielt auf die Zwangskennzeichnung für Menschen, die nach den Nürnberger Gesetzen als Juden galten.

Blume sagte, einerseits würden die Opfer des Holocaust verhöhnt – also die Menschen, die wirklich gelitten und den Stern nicht freiwillig getragen haben. Zugleich richte sich die Aktion gegen die Demokratie, gegen den Rechtsstaat, die Medien, die gewählten Politikerinnen und Politiker. „Ihnen wird unterstellt, sie seien die neuen Nazis.“

Unsere Empfehlung für Sie