Vorfall in Bamberg Flüchtlinge sollen in Tötungsabsicht auf Polizisten losgegangen sein

Von red/dpa 

In einem Ankerzentrum in Bamberg sind mehrere Flüchtlinge brutal auf die Polizei losgegangen. Gegen sie wird nun wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. Insgesamt wurden elf Personen verletzt.

Die Polizei war mit mit mehreren Streifenwagen vor Ort. Foto: dpa
Die Polizei war mit mit mehreren Streifenwagen vor Ort. Foto: dpa

Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Dienstagmorgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Zudem sollen sie in einer Wohnung ein Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen am Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt werden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit.

Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Ein Polizist musste behandelt werden, weil er nach Angaben der Ermittler von einem Verdächtigen mit einer Metallstange angegriffen wurde. Zehn Bewohner wurden ebenfalls verletzt, darunter die insgesamt neun Tatverdächtigen. Sie erlitten überwiegend Rauchvergiftungen. Bei dem Feuer entstand ein Sachschaden von rund 100 000 Euro.