Vorfall in Gärtringen Geldautomat gesprengt

Zum entstandenen Schaden kann die Polizei noch keine genauen Angaben machen. Der Geldautomat ist allerdings vollständig zerstört. Foto: SDMG/Dettenmeyer 12 Bilder
Zum entstandenen Schaden kann die Polizei noch keine genauen Angaben machen. Der Geldautomat ist allerdings vollständig zerstört. Foto: SDMG/Dettenmeyer

Unbekannte haben am frühen Freitagmorgen in Gärtringen die Polizei auf den Plan gerufen. Die flüchtigen Täter hatten einen Geldautomaten in die Luft gesprengt. Die Polizei sucht nach Zeugen

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Gärtringen - Am frühen Freitagmorgen haben drei Tatverdächtige in der Gärtringer Grabenstraße (Kreis Böblingen) einen Geldautomat in die Luft gesprengt. Die drei Unbekannten sind laut Polizeibericht auf der Flucht.

Eine Explosion hatte mehrere Zeugen gegen 4.55 Uhr aus dem Schlaf gerissen. Sie sahen drei Personen vom Tatort flüchten. Eine sofort eingeleitete Fahndung, bei der auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt worden ist, verlief zunächst ohne Erfolg. Dem bisherigen Erkenntnisstand nach flüchteten die mit Sturmhauben maskierten Täter mit einem dunklen Audi vom Tatort. Das Fluchtfahrzeug soll in Tatortnähe abgestellt gewesen sein. Zurzeit befinden sich Spezialisten der Spurensicherung vor Ort. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat die Ermittlungen übernommen. Bislang ist noch nicht bekannt, wie viel Bargeld die Täter erbeuten konnten oder wie die Explosion ausgelöst wurde.

Polizei sucht nach Zeugen

Die Kriminalpolizei bittet die Bevölkerung um Mithilfe. Wer hat zur fraglichen Zeit in Tatortnähe einen dunklen Audi Limousine ohne Licht und mit hoher Geschwindigkeit fahrend beobachtet? Vermutlich verlor das Fahrzeug bei der Flucht auch eine Radkappe. Ist jemand ein dunkler Audi mit drei Radkappen aufgefallen? Außerdem ist interessant, ob jemand im Laufe der Nacht verdächtige Wahrnehmungen in Gärtringen und Umgebung gemacht hat. Zeugen können sich unter der zentralen Hinweisnummer (0800) 11 00 22 5 an die Kriminalpolizei wenden.




Unsere Empfehlung für Sie