Vorfall in Texas Lehrerin tritt und schlägt Schülerin

Von red/AP 

In den USA kursiert zurzeit ein Video, dass erschreckende Szenen zeigt: Eine Vertretungslehrerin scheint eine Schülerin zu verprügeln – und tritt selbst noch zu, als das Mädchen bereits am Boden liegt

Die Polizei nahm die Beschuldigte vorläufig fest. (Symbolbild) Foto: shutterstock
Die Polizei nahm die Beschuldigte vorläufig fest. (Symbolbild) Foto: shutterstock

Kyle - In den USA macht ein Video die Runde, das einen tätlichen Angriff einer Aushilfslehrerin auf eine Schülerin zeigt. Die Lehrerin wurde gefeuert und wegen schwerer Körperverletzung angeklagt, wie aus Justizakten hervorgeht. Der Zwischenfall trug sich vergangene Woche an der Lehman High School im texanischen Kyle zu, rund 32 Kilometer südlich von Austin. Im Video ist zu sehen, wie es in dem Klassenzimmer drunter und drüber geht, die Schüler laut sind und der Vertretungslehrerin nicht gehorchen.

Die Situation sei eskaliert, als die Aushilfslehrerin die Schüler beschimpft habe, sagt Paul Patrice, ein Anwalt der Familie des 15-jährigen Opfers. Seine Mandantin habe ihr daraufhin gesagt, dass sie so nicht mir ihr reden könne.

Bis zu 20 Jahre Haft

Das Video zeigt, wie die aufgebrachte Vertretungskraft der Schülerin gezielt mehrere Fausthiebe verpasst, sie zu Boden reißt und ihr dann auf den Kopf tritt. Die Jugendliche habe dabei „etliche Verletzungen“ davongetragen und werde behandelt, sagte Patrice.

Die 32-jährige Angeklagte war seit Ende August 18-Mal für den für die High School zuständigen Schulbezirk in Kyle als Vertretung im Einsatz, ehe sie am vergangenen Freitag entlassen wurde. „Wir sind entsetzt über die Handlungen dieser früheren Angestellten“, erklärte Schulbezirkssprecher Tim Savoy. Es gebe absolut keine Entschuldigung oder Umstände, die das Geschehen in dem Video rechtfertigten. „Was diese Erwachsene einer unserer Schüler angetan hat, ist unerhört.“ Der Fall kam auch dem texanischen Gouverneur Greg Abbott zu Ohren. Er forderte Ermittlungen gegen den Schulbezirk.

Nach ihrer Festnahme kam die Ex-Aushilfslehrerin mittlerweile nach Hinterlegung einer Kaution von 10 000 Dollar auf freien Fuß. Im Falle einer Verurteilung wegen schwerer Körperverletzung drohen ihr 2 bis 20 Jahre Haft.