Seit Wochen brennen in Kanada Wälder. Nun ist die Rauchwolke auch in Europa angekommen. Ein Experte vom Deutschen Wetterdienst sagt voraus, wie sich die Wolke in Süddeutschland zeigen wird.

Klima und Nachhaltigkeit: Julia Bosch (jub)

Vor wenigen Tagen hat die Rauchwolke von den seit Wochen anhaltenden Waldbränden in Kanada nun auch Europa erreicht. In den vergangenen Tagen verdunkelte der Rauch bereits Teile von Portugal und Spanien.

 

Und laut Modellvorhersagen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) wird in Süddeutschland voraussichtlich am Freitag, 30. Juni, die höchste Rauchkonzentration erreicht werden, in Norddeutschland bereits am Donnerstag, 29. Juni.

Wolke wandert Richtung Osten

Allerdings sei es unwahrscheinlich, dass der Rauch bis zum Boden herab transportiert werde, sagt Harald Flentje, Aerosolwissenschaftler beim DWD. „Das meiste wird in der Höhe bleiben.“ Bereits am Sonntag sei die Luftmasse in Europa angekommen, am Montagnachmittag auch in Deutschland – allerdings in etwa fünf bis zehn Kilometer Höhe. „Der meiste Rauch wurde in den Mittelmeerraum transportiert, weshalb die Wolke dort auch besser zu sehen gewesen ist.“ Nun wandere die Wolke nach und nach in Richtung Osten. Auf der Website des Copernicus Atmosphere Monitoring Service kann man den genauen Verlauf der Rauchwolke verfolgen.

Kein orangefarbener Himmel zu erwarten

Weil der Rauch so weit oben unterwegs ist, stellt er Experten zufolge keine Gefahr für Menschen dar. Und er wird wohl hierzulande auch keinen orangefarbenen Himmel erzeugen wie zuletzt an der Nordostküste der USA – etwa in New York.

Die Emissionen der Waldbrände in Kanada sind unterdessen enorm: Seit Mai erzeugen sie so viel CO2 wie die Niederlande in einem ganzen Jahr, heißt es. Die Brände haben die kanadische Millionenmetropole Montreal zeitweise zur Stadt mit der schlechtesten Luftqualität weltweit gemacht.