Walzerkönig Der Meister des süffigen Dreivierteltakts

Von Michael Werner 

Der Meister des süffigen Dreivierteltakts lädt zur Präsentation auf sein Schloss in Maastricht. Dort streitet der Stargeiger und Dirigent unermüdlich für die Heiterkeit.

Eine opulente Werbeveranstaltung mit Masken und Kostümen: Schlossherr Rieu präsentiert sein neues Album „Eine Nacht in Venedig“. Foto:  
Eine opulente Werbeveranstaltung mit Masken und Kostümen: Schlossherr Rieu präsentiert sein neues Album „Eine Nacht in Venedig“. Foto:  

Maastricht - Fünfzehn Kronleuchter hängen an der Decke, zehn Kontrabässe stehen herum, fünfzig Orchestermusiker sitzen an ihren Pulten, während ungefähr ebenso viele Fotografen ihren Dirigenten umringen. Es fehlt: „Marie?“ Als André Rieu, der Dirigent, seine Pressesprecherin Marie von Baumbach in all dem Trubel in seinem Studio endlich entdeckt, kann es beinahe schon losgehen: „Können wir anfangen, Marie?“ Darauf die Pressesprecherin: „Es fehlen noch zwei Journalisten aus der Türkei und einer aus Argentinien.“

André Rieu dirigiert gestenreich, die Musiker spielen engagiert den „Lagunen-Walzer“ von Johann Strauß, und schon schallt es im Industriegebiet der niederländischen Stadt Maastricht zugleich verträumt, heiter und platonisch wollüstig – wie in gut gemachter Röstkaffeewerbung. Alle schwingen synchron, nur das Klicken der Kameras hält sich nicht an den Dreivierteltakt des Walzers. André Rieu, der Chef, tut an diesem Vormittag so, als befänden er und seine Musiker sich noch mitten in der CD-Produktion: „Wir nehmen das auf“, ermahnt der Entertainer freundlich die Fotografen, „und Johann Strauß hat das Lied ohne Krrrrrrrrrrr komponiert“. Also nochmal, ohne Fotos.

Natürlich ist das neue Album, das am 31. Oktober hierzulande mit dem Titel „Eine Nacht in Venedig“ erscheinen wird und im englischsprachigen Raum lustigerweise mit dem Namen „Love in Venice“, längst fertig aufgenommen. „Ich glaube, es ist eine schöne Platte geworden“, sagt André Rieu später in seinem Schloss auf einer Anhöhe über Maastricht, das er vor ein paar Jahren fast verloren hätte, als er wegen eines teuren Kunstschlosses – seines Bühnennachbaus des Wiener Schlosses Schönbrunn – fast in die Insolvenz geschlittert ist: „Ich stand 34 Millionen im Minus“, sagt er beiläufig im echten Schloss, aber das Schloss sei halt sehr gut angekommen: „Im nächsten Jahr waren die Säle so voll, dass wir wieder deutlich im Plus waren.“ Welches Schloss er gerade meint, sagt er an diesem Tag nicht.

Rieu will Musiker glücklich machen

André Rieu macht das regelmäßig: Wenn Plattenveröffentlichungen anstehen oder Konzerttourneen oder wie diesmal beides, dann lädt er gerne hordenweise Journalisten nach Maastricht ein, erst ins Studio, dann ins Schloss. Im Studio erklärt er: „Niemand nimmt CDs so auf, wie wir das tun.“ Er lässt drei Wochen proben, dann spielt sein Johann Strauss Orchester das Werk gemeinsam ein, nicht Instrument für Instrument, wie’s heutzutage üblich ist. „Wenn ich Lächeln in den Gesichtern meiner Musiker sehe, dann weiß ich, es ist okay.“ Dann drängen sich die Reporter im opulent ausgestatteten Kontrollraum des Studios, wo Rieu neben seinem Toningenieur hinterm Mischpult Platz genommen hat: „Die Kunst besteht darin, mit diesen Knöpfen nicht allzu viel zu machen“, erklärt der Dirigent.

Vor dem Studio warten die André-Rieu -Tourbusse, die die Eingeladenen zu André Rieus Schloss auf einem Hügel über Maastricht karren. Dort warten schon eigens engagierte Leute, die in venezianisch anmutenden Kostümen und hinter venezianisch anmutenden Masken dafür da sind, die Fotos aufzupeppen. Fotos im Schlosshof, Fotos im Schlossgarten, über den Köpfen der Menschen surrt eine Drohne, von der sich später herausstellt, dass sie André Rieus Sohn Pierre gehört. Dann Anstehen für italienisches Essen, und bald entschwindet der Mann, den viele den Walzerkönig nennen, an die Stehtischche im Schlossgarten, die für die großen Fernsehsender reserviert sind.

Neulich bei Depeche Mode

Im Schlosshof, wo Dutzende Leute nunmal nicht gleichzeitig auf einer einzigen rostigen Bank sitzen können, passiert unterdessen Folgendes: Zwei verkleidete Venezianer halten einander eine halbe Stunde lang auf Brusthöhe die Hände, während ein Journalist aus dem Ruhrgebiet einer Journalistin von anderswoher erzählt, wie skurril es neulich beim Pressetermin von Depeche Mode zugegangen sei.

Der Eismann entfernt derweil mit einer Serviette einen Schokoladenspritzer vom original italienischen Eismobil, es ist geparkt vor der Einfassung eines schlauchartigen Teiches, in dem Koi-Karpfen schwimmen. Alle stehen. Keiner raucht. Und eine Cellistin von André Rieus Johann Strauss Orchester erzählt, dass alle Instrumente dreifach vorhanden seien, dass man neulich fünf Celli zu den Konzerten in Mexiko geschickt habe, dass aber nur zwei Celli spielbereit dort angekommen seien, weil die mexikanischen Zöllner die Cellokästen zu unsanft zugedrückt hätten. Dass die Bevölkerung von Mexiko-Stadt ganz selbstlos mit eigenen Instrumenten ausgeholfen habe. Dass André Rieu sehr unkompliziert sei, seinen Musikern gleich das Du anbiete und sich seiner Verantwortung für sein Orchester bewusst sei: „Er sagt immer, er wird 120 und spielt, bis er umfällt.“ Seine neue Konzertreise beginnt im November in Amsterdam, führt dann bald nach Istanbul und macht am 21. Februar 2015 auch in Stuttgart Halt.




Unsere Empfehlung für Sie