Wegen erlassener Sanktionen Deutschland zitiert Chinas Botschafter zu Gespräch ins Auswärtige Amt

Deutschland hat den chinesischen Botschafter in Berlin ins Auswärtige Amt zitiert (Symbolbild). Foto: dpa/Marius Becker
Deutschland hat den chinesischen Botschafter in Berlin ins Auswärtige Amt zitiert (Symbolbild). Foto: dpa/Marius Becker

Wegen der Verhängung chinesischer Sanktionen gegen Europäer ist der chinesische Botschafter in Berlin zu einem „dringenden Gespräch“ ins Auswärtige Amt geladen worden.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Brüssel - Deutschland hat wegen der von China erlassenen Sanktionen gegen deutsche Politiker und Wissenschaftler den chinesischen Botschafter in Berlin ins Auswärtige Amt zitiert.

Man habe auf ein Gespräch bestanden, weil man sehr deutlich machen wollte, dass die Sanktionierung von Abgeordneten und Wissenschaftlern absolut nicht nachvollziehbar sei, erklärte Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) am Dienstag am Rande eines Nato-Treffens in Brüssel.




Unsere Empfehlung für Sie