Ist der "Spiegel" von der NSA bespitzelt worden? Das Nachrichtenmagazin meint ja und hat nun in Karlsruhe Strafanzeige gestellt.  Es geht dabei um Vorgänge aus dem Jahr 2011.

Karlsruhe - Das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ geht davon aus, von US-Geheimdiensten abgehört worden zu sein. Die Verantwortlichen des Magazins haben daher Strafanzeige in Karlsruhe wegen des Verdachts der geheimdienstlichen Agententätigkeit und der Verletzung des Fernmeldegeheimnisses erstattet. Das berichtet das Magazin in seiner neuesten Ausgabe (Samstag). Die Bundesanwaltschaft bestätigte den Eingang der Anzeige am Freitag.

Das Magazin beruft sich auf Vorgänge aus dem Jahr 2011: Damals habe die CIA-Spitze den Geheimdienstkoordinator im Bundeskanzleramt Günter Heiß vor angeblichen Kontakten des „Spiegel“ in deutsche Regierungsstellen gewarnt.

Konkret sei demnach Heiß’ Stellvertreter Hans Josef Vorbeck verdächtigt worden, Dienstliches weiter gegeben zu haben. Die angebliche Kontakte Vorbecks zum Magazin würden in einem geheimen Vermerk des Kanzleramts ausdrücklich erwähnt, schreibt das Magazin.

Vorbeck sei kurz darauf versetzt worden, juristische Konsequenzen habe der Verdacht nicht gehabt. Der Vorgang werde derzeit vom NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags untersucht.

Lesen Sie mehr zum Thema

NSA Spiegel