Wegen Schimmelpilzgiften Getrocknete Feigen zurückgerufen

Die getrockneten Feigen wurden in 13 Bundesländern verkauft. (Symbolfoto) Foto: imago/Panthermedia/Mykola via imago-images.de
Die getrockneten Feigen wurden in 13 Bundesländern verkauft. (Symbolfoto) Foto: imago/Panthermedia/Mykola via imago-images.de

Das baden-württembergische Lebensmittelunternehmen Ciloglu Handels GmbH ruft aus Sicherheitsgründen getrocknete Feigen zurück. Das Produkt wurde in fast allen Bundesländern verkauft.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Gärtringen - Aus Sicherheitsgründen ruft das baden-württembergische Lebensmittelunternehmen Ciloglu Handels GmbH getrocknete Feigen zurück. In dem Produkt „CILOGLU ASURELIK INCIR 20X 250 GR“ wurde ein erhöhter Aflatoxin-Gehalt nachgewiesen, teilte die Firma mit Sitz in Gärtringen (Landkreis Böblingen) über das Portal lebensmittelwarnung.de mit.

Von dem Rückruf betroffen seien Packungen mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum Juli 2022. Verbraucherinnen und Verbraucher können die Feigen mit und ohne Kassenzettel zurückgeben.

Verzehr könnte Gesundheit beeinträchtigen

Aflatoxine sind Stoffwechselprodukte von Schimmelpilzen (Mykotoxine). Diese können nach Angaben des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit unter anderem Krebs begünstigen, Leber und Nieren schädigen sowie das Immunsystem beeinträchtigen. Auch Durchfall und Erbrechen können nach dem Verzehr auftreten.

Die getrockneten Feigen wurden in 13 Bundesländern verkauft: Neben Baden-Württemberg gingen sie auch in Bayern, Berlin, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein sowie Thüringen in den Verkauf.




Unsere Empfehlung für Sie