Weil der Stadt Die erste Weiler E-Ladesäule steht in Merklingen

Von Kathrin Klette 

Nutzer von Elektro-Autos können künftig am Rathaus tanken. Auch das Carsharing wird erweitert.

Ob Roller oder Auto: An der neuen Ladesäule bekommen die E-Fahrzeuge wieder „Saft“. Foto: factum/Andreas Weise
Ob Roller oder Auto: An der neuen Ladesäule bekommen die E-Fahrzeuge wieder „Saft“. Foto: factum/Andreas Weise

Weil der Stadt - In Sachen Carsharing ist Weil der Stadt bereits vor einiger Zeit in die Fußstapfen von Renningen getreten und aktiv geworden. Jetzt geht es auch ­voran in Sachen E-Mobilität. Ab sofort können in Weil der Stadt Elektroautos aufgeladen werden. Die erste E-Ladesäule im Stadtgebiet steht am Merklinger Rathaus und wurde jetzt in Betrieb genommen, die nächsten sind schon eingeplant. Der Standort dient außerdem als Parkplatz für zwei E-Autos, die von jetzt an für das Carsharing zur Verfügung stehen.

„Unsere fossilen Brennstoffe gehen ­irgendwann zu Ende“, erinnerte der Bürgermeister Thilo Schreiber bei der Eröffnung der neuen Ladesäule. „Wir müssen Alternativen schaffen. Auch der städtische Fuhrpark muss jetzt konsequent auf ­E-Mobilität umgerüstet werden.“ Als die Planungen für den Umbau des Merklinger Rathauses begannen, wünschte sich die Verwaltung, zusätzlich zu den neuen Parkplätzen direkt am Gebäude eine E-Ladesäule. Dieser Wunsch ist nun erfüllt ­worden. Zwei weitere Standorte sind auch schon festgelegt: am Carlo-Schmid-Platz und in der Bahnhofstraße. Beide sollen zeitnah in Betrieb gehen.

Carsharing betreibt in der Stadt fortan nicht nur der Verein Carsharing Weil der Stadt, sondern ebenso der Betreiber der Ladesäulen, die deer GmbH, eine Tochter von Energie Calw (ENCW). Zwei ihrer Fahrzeuge stehen seit Mittwoch an der Ladesäule bereit.

Mobil ohne eigenes Auto

Beim Carsharing geht es darum, dass Menschen ohne eigenes Auto mobil sein können. Insgesamt soll es die Zahl der Autos auf den Straßen reduzieren. Zum Beispiel ist es dafür gedacht, dass jemand auch in solchen Situationen öffentliche Verkehrsmittel nutzt, für die er früher das Auto genommen hätte. Wenn der gewünschte Zielort beispielsweise zu weit entfernt vom nächsten Bahnhof liegt. Dank der Carsharing-Autos muss die Person nicht die komplette Strecke mit dem Auto zurücklegen. „Ein Carsharing-Auto ersetzt sechs bis zehn Pkw“, heißt es von dem Weil der Städter Verein, der aus dem   Verein Ökostadt Renningen hervor­gegangen ist. Dieser betreibt seit Jahren in Renningen das Carsharing.

Und so funktioniert’s: Carsharing-Nutzer müssen sich beim jeweiligen Anbieter anmelden und können das Auto dann für gewöhnlich über ihr Smartphone buchen und am betreffenden Standort abholen. Auch das funktioniert übers Handy. Die ­E-Autos von deer stehen am Rathaus Merklingen, die Autos vom Carsharing-Verein stehen am Schießrainweg, an der Zeppelinstraße, der Franz-Hammer­­-Stra­ße und der Hauptstraße in Merklingen.

Kontakt
Interessenten für die neuen E-Autos können sich unter www.deer-carsharing.de oder per E-Mail unter carsharing@deer-mobility.de informieren. Alles zum Carsharing-Verein Weil der Stadt gibt es online unter www.carsharing-weilderstadt.de. Ansprechpartner ist Andreas Fischer, Telefon 0 70 33 / 8 08 79, E-Mail: fischer.an@gmx.de.




Veranstaltungen

Unsere Empfehlung für Sie