Weil im Schönbuch Lastwagen auf Straße abgestellt

Von gig 

Fahrer müssen einem unbeleuchteten, 50 Jahre alten Mowag ausweichen, den Unbekannte auf der Straße abgestellt hatten.

Der alte Mowag wurde ohne Kennzeichen auf der Fahrbahn abgestellt. Foto: Polizei
Der alte Mowag wurde ohne Kennzeichen auf der Fahrbahn abgestellt. Foto: Polizei

Weil im Schönbuch - Zwei junge Männer haben am Freitagabend einen Lastwagen der Marke Mowag auf der Kreisstraße kurz vor Weil im Schönbuch einfach auf der Fahrbahn stehen lassen. Das 50 Jahre alte Gefährt war unbeleuchtet. Daraus haben sich laut der Pressesprecherin Yvonne Schächtele vom Polizeipräsidium Ludwigsburg einige gefährliche Situationen ergeben. „Ein Autofahrer wäre fast auf den Wagen geprallt und konnte im letzten Moment noch ausweichen“, berichtet Schächtele. Ein 24-Jähriger hatte den Oldtimer am Freitag gekauft. Ob er einer der beiden jungen Männer ist, die den Lastwagen zurückgelassen hatten, müsse erst noch ermittelt werden, sagt die Polizeisprecherin.

Abschleppdienst hat Probleme mit blockierter Bremse

„Der erste von mehreren Anrufen traf bei der Polizei um 22.53 Uhr ein“, berichtet Schächtele weiter. Die Polizei sei kurz vor 23 Uhr vor Ort gewesen, um das Fahrzeug abzusichern und einer Kontrolle zu unterziehen. Es trug keine Autokennzeichen. Gegen 23.40 Uhr sei ein Abschleppdienst gerufen worden. Der hatte allerdings wegen einer blockierten Bremse an dem Oldtimer Probleme beim Verladen, sodass der Mowag erst gegen 1.20 Uhr abtransportiert werden konnte.

„Gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr mit einem Hindernis“, heißt das Delikt

Die Männer hatten mit dem Oldtimer eine Panne. Laut Schächtele hatten sie rote Ersatzkennzeichen dabei, die sie jedoch mitnahmen, als sie den Wagen stehen ließen. Bevor sie sich aus dem Staub machten, stellten sie nur ein Warndreieck auf. Bei dem Tatbestand handele es sich um einen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr mit einem Hindernis, so Schächtele. Den Tätern drohe eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe.




Unsere Empfehlung für Sie