Winfried Kretschmann Studie zeigt geringe Rolle von Kindern bei Corona-Infektionen

Von red/dpa 

Kinder spielen nach einer Studie der baden-württembergischen Universitätskliniken nur eine untergeordnete Rolle bei der Übertragung des Coronavirus.

Es könne ausgeschlossen werden, dass Kinder besondere Treiber des aktuellen Infektionsgeschehens seien, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Foto: dpa/Christoph Schmidt
Es könne ausgeschlossen werden, dass Kinder besondere Treiber des aktuellen Infektionsgeschehens seien, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Foto: dpa/Christoph Schmidt

Stuttgart - Kinder würden anscheinend nicht nur seltener krank, sondern seien wohl auch seltener infiziert als Erwachsene, sagte Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Dienstag zu ersten Ergebnissen aus der Studie. Es könne ausgeschlossen werden, dass Kinder besondere Treiber des aktuellen Infektionsgeschehens seien.

Die Studie werde zwar noch ausgewertet, betonte Kretschmann. Auf ihrer Grundlage habe die Landesregierung aber beschlossen, ein Konzept für die weitere Öffnung der Grundschulen zu entwickeln und Kitas bis Ende Juni vollständig zu öffnen, sagte Kretschmann. Die bisherigen Ergebnisse der Studie ständen einer weiteren Öffnung nicht entgegen. „Sondern wenn wir eine weitere Öffnung machen, liegt das im Trend.“

Laut Landesregierung wurden insgesamt etwa 5000 Menschen, die keine Symptome hatten, auf das Virus und auf Antikörper getestet, darunter 2500 Kinder unter zehn Jahren und jeweils ein Elternteil.

Unsere Empfehlung für Sie