Wintervergnügen in Fellbach Weihnachtsspaß und Eisbahn

Erste Schritte mit Hilfe von Papa und Pinguin – so macht das Eislaufen Spaß (links). Foto: Gottfried Stoppel
Erste Schritte mit Hilfe von Papa und Pinguin – so macht das Eislaufen Spaß (links). Foto: Gottfried Stoppel

Der Guntram-Palm-Platz vor der Schwabenlandhalle in Fellbach wird ab dem 27. November zum Ort der Vorfreude auf das Weihnachtsfest – mit Eislaufvergnügen, Glühweinständen und Märchenzelt.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Fellbach - Diese erfreuliche Nachricht war nach den jüngsten, eher zögerlich wirkenden Erklärungen aus dem Fellbacher Rathaus nicht unbedingt zu erwarten. Doch nun stellt Fellbachs Oberbürgermeisterin Gabriele Zull klar: „Der Weihnachtsmarkt findet statt – mit Eislaufvergnügen, Glühweinständen und Märchenzelt.“ Wobei es lediglich eine kleine Einschränkung gibt: Der Ablauf erfolgt „etwas anders als sonst“, so die Rathauschefin, die sich ansonsten jedoch „auf den Start in die Weihnachtssaison“ freut. Das Wintervergnügen auf dem Guntram-Palm-Platz beginnt am Samstag, 27. November. Als Grundlage der Planung dient ein Hygienekonzept, das nach den 3-G-Regeln sowie der Einlasskontrolle einen Weihnachtsmarkt ermöglicht.

Pirouetten und Paartanz

Noch vor einer Woche hatte Rathaus-Sprecherin Sabine Laartz auf Nachfrage unserer Redaktion zu den Fellbacher Planungen für die Zeit vor Weihnachten erklärt: „Wir planen etwas, wollen aber die neue Coronaverordnung abwarten.“ Ins Detail könne sie noch nicht gehen, denn man sei ja noch vollauf mit der Umsetzung des Veranstaltungsreigens „Fellbach feiert den Herbst“ beschäftigt. Doch die diversen Programmpunkte im Zuge dieser Ersatzveranstaltung zum Fellbacher Herbst sind inzwischen abgearbeitet – und mittlerweile laufen im Rathaus die Vorbereitungen zum nächsten großen Fellbacher Event auf Hochtouren.

Besonders freuen dürfte deshalb, dass ein beliebter Bestandteil des sonst üblichen vorweihnachtlichen Treibens nun doch möglich ist: Pirouetten, Paartanz, erste Versuche der ganz Kleinen mit dem Pinguin. Ganz klar, es geht um die Schlittschuhbahn. Die Stadt hat jedenfalls zügig reagiert, als sich herausstellte, dass nun die Eisbahn doch aufgebaut werden kann. Noch im Sommer hatten die Fellbacher Verantwortlichen keine Chance für dieses Eisvergnügen vor der Schwabenlandhalle gesehen. Seinerzeit war die Impfquote auch im Rems-Murr-Kreis und in Fellbach noch recht niedrig, zudem wurden strengere Coronaregeln für den Herbst befürchtet. Außerdem hätte der Aufbau der Bahn mehrere Wochen in Anspruch genommen.

Eisbahn-Aufbau dauert nur zwei Wochen

Dass es nun doch klappt, hat insbesondere mit dem Engagement von Joachim Kurrle zu tun. Denn seine Firma kann wieder auf mehr Mitarbeitende als zu Beginn der Pandemie zurückgreifen. Deshalb hat Kurrle signalisiert, dass die Eisbahn auch in 14 Tagen aufgebaut werden kann. Gabriele Zull demonstriert deshalb klare Entschlossenheit: „Die Regeln lassen es zu, und der Aufbau ist jetzt noch machbar – also los!“

Zur „weihnachtlichen Hochburg“ soll dieses Jahr das Areal vor der Schwabenlandhalle werden. Hier lockt nicht nur die Eisbahn, sondern es werden Stände aufgebaut, um ein vorweihnachtliches Ambiente zu schaffen. Der typische Duft nach frisch gebrannten Mandeln und Glühwein soll die Menschen auf das Fest einstimmen.

Keine Party im Rathaus-Innenhof

Das bedeutet, dass der Rathaus-Innenhof in diesem Winter nicht für den Weihnachtsmarkt genutzt wird. Dort hätte man den Bereich rund um die Verwaltungszentrale über Wochen mit Zugangskontrollen versehen müssen. Die Organisatoren haben sich deshalb bewusst für den Guntram-Palm-Platz entschieden. „Denn die Hygieneregeln gelten natürlich weiter“, erläutert Melanie Mezger, und das lässt sich auf dem Areal zwischen Altem Friedhof und der Messehalle besser regeln. Als Leiterin des städtischen Veranstaltungsmanagements ist sie auch für die Organisation des Weihnachtsmarktes zuständig. „Wir werden versuchen, trotz Umgrenzung eine offene Atmosphäre zu schaffen, aber klar definierte Ein- und Ausgänge ausweisen“, sagt sie. Innerhalb des Festgeländes gelten dann die 3-G-Regeln, die Maskenpflicht, wenn der Abstand nicht eingehalten werden kann, sowie die Hinterlegung der Kontaktdaten. „Hier sind wir nach wie vor an die Coronaregelungen gebunden“, stellt Mezger klar. Der Einlass auf das Gelände soll dann über ein Ampelsystem geregelt werden. „Das gleiche gilt natürlich auch für die Eisbahn.“ Während die Eisbahn voraussichtlich wieder bis zum 6. Januar 2022 geöffnet hat, endet der Weihnachtsmarkt selbst am 22. Dezember.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Wo gibt es Glühwein und Currywurst?

„Noch sind die Details nicht komplett festgezurrt“, betont Melanie Mezger. Momentan läuft die Absprache zur detaillierten Ausgestaltung noch, „doch wir freuen uns auf jeden Fall, wieder einen Weihnachtsmarkt und die Eisbahn aufbauen zu können, und hoffen auf möglichst viele Besucher, gutes Wetter und weihnachtliche Stimmung“, sagt Oberbürgermeisterin Zull und ergänzt: „Wir möchten hier in Fellbach möglichst viel Normalität, auch wenn sicher nicht alles wie vor Corona umsetzbar ist.“




Unsere Empfehlung für Sie