Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg Finanzielle Hilfen für Schausteller möglich

Von red/dpa/lsw 

Nachdem von der Corona-Krise gebeutelte Schauspieler angekündigt haben, in Stuttgart zu protestieren, will das Wirtschaftsministerium die Wogen glätten. Es stellt finanzielle Hilfen in Aussicht.

Nicole Hoffmeister-Kraut macht Schaustellern Hoffnung. Foto: Lichtgut/Leif Piechowski
Nicole Hoffmeister-Kraut macht Schaustellern Hoffnung. Foto: Lichtgut/Leif Piechowski

Stuttgart - Einen Tag vor einem größeren Protest der schwer angeschlagenen Schausteller hat das Wirtschaftsministerium finanzielle Hilfen für die Branche in Aussicht gestellt. Außerdem werde intensiv daran gearbeitet, Möglichkeiten für eine Öffnung von Veranstaltungen wie Floh- und Krämermärkten zu schaffen, versicherte die baden-württembergische Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) am Mittwoch im Landtag. „Alle Entscheidungen bleiben aber stark daran ausgerichtet, dass wir das Infektionsgeschehen unter Kontrolle halten“, sagte sie.

Bei der Überbrückungshilfe des Bundes für die Schausteller gebe es eine Förderlücke ausgerechnet dort, wo die finanziellen Belastungen für die meisten Unternehmen dieser Branche am größten seien. Deshalb solle es bei den Tilgungsraten für Kredite einen „ergänzenden Förderansatz zur Überbrückungshilfe“ geben, sagte die Ministerin, ohne Details zu nennen. In der kommenden Woche werde das Kabinett eine entsprechende Vorlage erhalten.

Bei dem Protest gegen die strengen Corona-Auflagen erwarten die Schausteller am Donnerstagmittag rund 1000 Teilnehmer und 600 Fahrzeuge. Zur Kundgebung hat sich auch Hoffmeister-Kraut angekündigt.

Seit Beginn der Corona-Pandemie hat nach Schätzungen des Schaustellerverbandes im Südwesten etwa jeder fünfte Unternehmer in der Branche aufgegeben. Anfang Juli hatten bereits rund 1600 Schausteller in Berlin für Erleichterungen bei den Corona-Einschränkungen demonstriert.

Unsere Empfehlung für Sie