Zerwürfnis bei den Herrenberger Grünen Vorsitzende legen Mandat nieder

Dunkle Wolken brauen sich über der Herrenberger Kommunalpolitik zusammen: Drei Ratsmitglieder der Grünen kappen die Bande mit ihrer Fraktion. Foto: KRZ/Schumacher
Dunkle Wolken brauen sich über der Herrenberger Kommunalpolitik zusammen: Drei Ratsmitglieder der Grünen kappen die Bande mit ihrer Fraktion. Foto: KRZ/Schumacher

Die beiden Fraktionsvorsitzenden Annegret Stötzer-Rapp und Jörn Gutbier der Herrenberger Grünen legen ihr Gemeinderatsmandat nieder. Andreas Feil wechselt zu den Freien Wählern. Unterschiedliche Vorstellungen über die Ratsarbeit seien der Auslöser gewesen.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Herrenberg - Drei Mitglieder der Fraktion Bündnis90/Die Grünen des Herrenberger Gemeinderates wenden ihren restlichen Parteikollegen den Rücken zu. Dies erklärt das Trio in einer Pressemitteilung. Die beiden Fraktionsvorsitzenden Annegret Stötzer-Rapp und Jörn Gutbier legen ihr Mandat nieder. Andreas Feil verlässt die Fraktion und schließt sich den Freien Wählern an.

In der Pressemitteilung heißt es, dass in der Zusammenarbeit und der Diskussion darüber, wie grüne Ideen für Herrenberg am besten umzusetzen seien, sich gezeigt hätte, dass die verschiedenen Gremiumsmitglieder auch unterschiedliche Vorstellungen von kommunaler Ratsarbeit hätten. Diese Vorstellungen zusammenzubringen, sei im Lauf der Zeit schwieriger geworden, die Diskrepanz innerhalb der Fraktion sei den scheidenden Ratsmitgliedern nach immer größer geworden. Am Ende hätte nur noch selten Einigkeit erzielt werden können.

Annegret Stötzer-Rapp nimmt ihr Kreitstagsmandat weiter wahr

Mit den personellen Veränderungen wollen die drei nun nach eigenen Aussagen der Fraktion die Möglichkeit geben, sich nach der Landtagswahl und der Verabschiedung des aktuellen städtischen Haushaltes für die Zukunft neu aufzustellen. Annegret Stötzer-Rapp wird ihr Kreistagsmandat weiterhin wahrnehmen. Jörn Gutbier möchte seine ihm zur Verfügung stehende Zeit und Energie auf andere Aufgaben ehrenamtlicher Arbeit konzentrieren.




Unsere Empfehlung für Sie