Zugunglück bei Basel ICE-Verkehr erst am Donnerstag wie gewohnt

Von red/dpa 

Noch bis einschließlich Mittwoch sind im ICE-Verkehr nach Basel mit Verspätungen zu rechnen. Ab Donnerstag sind beide Gleise im Bahnhof Basel SBB wieder freigegeben.

Am Sonntag war ein ICE aus Berlin kurz vor dem Baseler Bahnhof aus den Gleisen gesprungen. Foto: KEYSTONE
Am Sonntag war ein ICE aus Berlin kurz vor dem Baseler Bahnhof aus den Gleisen gesprungen. Foto: KEYSTONE

Basel - Die wegen eines entgleisten Zugs aus Berlin gesperrte Bahnstrecke bei Basel in der Schweiz wird von Mittwoch an wieder befahren. Das teilte die Deutsche Bahn am Dienstag mit. Die Fernverkehrszüge aus Deutschland könnten dann wieder in die Schweiz durchfahren. Auf dem kurzen Abschnitt zwischen Basel Badischer Bahnhof und Basel SBB war am Sonntag ein Waggon eines ICE aus Berlin aus den Gleisen gesprungen. Der Betrieb war seitdem unterbrochen.

Die 240 Menschen an Bord blieben unverletzt. Die Unglücksursache war am Dienstag noch nicht ermittelt. Der Triebkopf und die folgenden Waggons waren auf nebeneinanderführenden Gleisen zum Stehen gekommen. Der erste Waggon nach dem Triebkopf hing zwischen den Schienen. Der Unfall ereignete sich auf Schweizer Gebiet unmittelbar hinter der Grenze. Auf dem Streckenabschnitt sei aber die Deutsche Bahn für die Sicherheitstechnik zuständig, teilte die Schweizer Bahn SBB mit.

Am Mittwoch seien noch Verspätungen möglich, weil zunächst nur ein Gleis zur Verfügung stehe, erklärte die Bahn. Ab Donnerstag sollten beide Gleise befahrbar sein und der Verkehr wie gewohnt laufen.




Unsere Empfehlung für Sie