Einsatz in Sindelfingen Rauchentwicklung lässt Marihuanazucht und Waffen auffliegen

Die Beamten fanden eine professionelle Marihuana Aufzucht-Anlage (Symbolbild). Foto: dpa/Oliver Berg
Die Beamten fanden eine professionelle Marihuana Aufzucht-Anlage (Symbolbild). Foto: dpa/Oliver Berg

Wegen einer Rauchentwicklung fahren Polizei- und Feuerwehrkräfte zu einem Einsatz nach Sindelfingen. Dort entdecken sie bei einem 62-Jährigen zufällig rund 30 Schusswaffen und eine professionelle Marihuanazucht.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Sindelfingen - Einen außergewöhnlichen Fund haben Polizeibeamte am Dienstagabend bei einem Einsatz im Sindelfinger Osten gemacht. Wie die Polizei mitteilt, führte „eine Rauchentwicklung in einem Wohnhaus“ dazu, dass gegen 21.40 Uhr Beamte des Polizeireviers Sindelfingen, die Freiwillige Feuerwehr Sindelfingen mit 25 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen sowie der Rettungsdienst ausrückten.

Die Beamten finden zufällig Waffen und Drogen

Vor Ort stellte sich heraus, dass der 62 Jahre alte Bewohner des Hauses Essen auf dem Herd vergessen hatte. Dadurch war Rauch entstanden, der wiederum einen Melder auslöste. Sachschaden entstand nicht. Der Bewohner, der laut Polizeibericht alkoholisiert zu sein schien, wurde vorsorglich ärztlich behandelt. Beim Betreten des Gebäudes entdeckten die Polizisten jedoch auch eine Schusswaffe, eine Machete sowie eine Kleinstmenge Cannabis. Aufgrund dessen wurde das Haus des 62-Jährigen durchsucht.

Jahrhundertealte Sammlerwaffen

Die Beamten fanden rund 30 verschiedene Schusswaffen, Messer und Säbel sowie Munition, die allesamt beschlagnahmt wurden. Bei einem Großteil der Schusswaffen handelt es sich um unbrauchbar gemachte, teilweise jahrhundertealte Sammlerwaffen, wie die Polizei mitteilt. Die restlichen Schusswaffen sind erlaubnisfrei. Sieben dieser Schusswaffen werden jetzt vom Landeskriminalamt Baden-Württemberg detailliert untersucht, „um mögliche illegale Veränderungen feststellen bzw. ausschließen zu können“. Inwieweit der Besitz und die zum Teil vorgenommenen Veränderungen an einzelnen Waffen einen Verstoß gegen das Waffengesetz darstellen, sollen die weiteren Ermittlungen zeigen.

Professionelle Marihuana-Zucht

Über die Kleinstmenge Cannabis hinaus fanden die Beamten außerdem eine professionelle Aufzuchtanlage für Marihuana und Marihuanablüten, Konsumartikel sowie „szenetypisches Verpackungsmaterial“, wie die Polizei mitteilt. Der 62 Jahre alte Tatverdächtige wurde zunächst vorläufig festgenommen. Nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wurde er auf freien Fuß gesetzt und wird in jedem Fall mit einer Anzeige wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie vermutlich wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz rechnen müssen.




Unsere Empfehlung für Sie