Aktion im Stuttgarter Hauptbahnhof Was sich Timo Hildebrand für Weihnachten wünscht

So hängt Timo Hildebrand nun im Stuttgarter Hauptbahnhof. Foto: Wilhelm Betz
So hängt Timo Hildebrand nun im Stuttgarter Hauptbahnhof. Foto: Wilhelm Betz

„Send out love“: Unter diesem Motto ruft Timo Hildebrand zum verstärken Einsatz in Sachen Nächstenliebe auf. Wir sprachen mit dem früheren VfB-Torhüter über Spenden an Weihnachten und Musik im Hauptbahnhof.

Lokales: Uwe Bogen (ubo)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Wer durch die große Halle des Stuttgarter Hauptbahnhofs geht, sieht nicht nur ungewohnte Lichter leuchten (tagsüber als Striche und Linien an der Decke, abends in voller Farbenpracht des Medienkünstlers Laurenz Theinert), sondern bekommt auch Weihnachtliches auf die Ohren. Beim musikalischen Adventskalender (mit „Stuttgarter Charakterköpfe“ aus der gleichnamigen Fotoserie von Wilhelm Betz) läuft die weihnachtliche Playlist von Promis. Einer von denen, die die Musik für den Bonatzbau vorgeben, ist der frühere Nationaltorwart Timo Hildebrand. Sein Lieblingssong zum Fest: „Christmas Light“ von Coldplay.

Weihnachten ist für mich“, schreibt der frühere VfB-Star im Adventskalender (Tag für Tag werden neue Porträts im Bonatzbau aufgehängt), „den Blick nach Innen zu richten, die Ruhe zu genießen und das Jahr Revue passieren zu lassen.“ Er wünscht sich, „dass wir gerade an diesen speziellen Tagen auch an die denken, denen es nicht so gut geht“.

Soziales Engagement gehört zu seinem Leben

Seit vielen Jahr gehört das soziale Engagement zum Leben von Timo Hildebrand. Er ist im Vorstand des Hilfsvereins Stuttgart helps (Stelp) und ist jetzt zum Paten einer Spendenaktion unter dem Motto „Send out love“ geworden, zu der das Firmennetzwerk der Eventagentur Tailordmade aufruft. Weihnachten wird der 41-Jährige – er hat noch einen Bruder – bei seiner Familie in Worms verbringen. Gerade in der schweren Corona-Zeit ist es ihm wichtig, dass am „Fest der Liebe“ von Liebe nicht nur geredet wird. „Es gibt viele, denen es gut geht“, sagt Hildebrand, „und die sollten sich finanziell um die kümmern, die nicht so viel Glück im Leben haben“.




Unsere Empfehlung für Sie