Angriff auf Frank Magnitz Was steckt hinter der Attacke auf den AfD-Politiker?

Von red/dpa 

Ein AfD-Politiker wird brutal attackiert. Mit Kopfwunden kommt er ins Krankenhaus. Ein Täter ist noch nicht gefasst. Magnitz hat die Klinik inzwischen verlassen. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu dem Vorfall.

Der AfD-Politiker Frank Magnitz wurde von Unbekannten attackiert und schwer verletzt. Er hat das Krankenhaus inzwischen wieder verlassen. Foto: dpa
Der AfD-Politiker Frank Magnitz wurde von Unbekannten attackiert und schwer verletzt. Er hat das Krankenhaus inzwischen wieder verlassen. Foto: dpa

Berlin/Bremen - Der hinterhältige Angriff auf den AfD-Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz wirft viele Fragen auf. Zahlreiche davon sind noch nicht abschließend beantwortet. Die Bremer Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts auf gefährliche Körperverletzung. Die AfD wertet die Attacke als „Mordversuch“. Die wichtigsten Fragen und Antworten:

Haben die Täter Magnitz aufgelauert?

Das weiß die Staatsanwaltschaft noch nicht. Klar ist, dass Magnitz in einem kleinen Seitenweg überfallen wurde, der durch den Innenhof des Bremer Theaters am Goetheplatz führt. Der AfD-Landeschef ist in der Stadt kein Unbekannter. Er wird eher dem rechten Flügel der AfD zugerechnet. Der Immobilienkaufmann und sechsfache Vater wurde für Bremerhaven in den Bundestag gewählt. Am 26. Mai wird in Bremen ein neuer Landtag (Bürgerschaft) gewählt. Beim AfD-Listenparteitag Ende Januar will Magnitz wieder fit sein.

Was weiß man über den Tathergang?

„Das Tatgeschehen ist jetzt klar“, sagte der Sprecher der Bremer Staatsanwaltschaft Frank Passade mit Blick auf Videoaufnahmen, die den Überfall dokumentieren. Danach wird der 66-jährige Magnitz von einem Mann von hinten angesprungen. Der Angreifer gehört zu einer Gruppe von drei Männern, einer von ihnen ging etwas versetzt hinten den ersten beiden. Der Angreifer reckt beim Sprung den Ellenbogen nach vorne. Magnitz stürzt zu Boden, schlägt mit dem Kopf auf. Die Täter flüchten. Die Videos belegen laut den Ermittlern weder, dass Magnitz mit einem Gegenstand geschlagen noch am Boden getreten wurde.

Handelt es sich um eine politisch motivierte Tat?

„Absolut und selbstverständlich“, so die Bremer AfD. „Wir hoffen, dass die feigen Täter gefasst werden können und eine Strafe bekommen, die diesen Namen auch verdient“, erklärt sie am Mittwoch. Für die Ermittler liegt ein politischer Hintergrund zwar nahe. Gewissheit würde aber erst die Ergreifung der Täter bringen. „Das können im Endeffekt auch drei Idioten gewesen sein, die aus wie auch immer geartetem Antrieb meinen, so etwas tun zu müssen“, sagte Passade.

Was haben die Handwerker gesehen, die Magnitz fanden?

Die Frage muss offen bleiben. Die Staatsanwaltschaft vernahm beide am Dienstag. Zu Details schweigt sie bisher.

Was sagt die AfD zu dem Angriff und worauf stützt sie ihre Aussagen?

Die Parteivorsitzenden Alexander Gauland und Jörg Meuthen sprechen von einem „Mordversuch“. Und obwohl viele AfD-Politiker in ihren Reden selbst nicht zimperlich sind, interpretieren sie den Angriff auf Magnitz als „Ergebnis der andauernden Hetze von Politikern und Medien gegen uns, die jetzt in Bremen offenbar von Linksterroristen in die Tat umgesetzt wurde“. Die AfD stützt ihre Darstellung, dass Magnitz mit einem Kantholz oder einen ähnlichen Gegenstand geschlagen wurde, vor allem auf die beiden Handwerker, die so etwas gesagt haben sollen. Auch die Klinik-Ärzte hätten von einem Schlag gesprochen. Magnitz verließ am Mittwoch auf eigene Verantwortung das Krankenhaus.

Und was sagen die politischen Gegner?

Politiker aller Parteien haben die Tat verurteilt. Vertreter der Grünen haben ihre Solidaritätsbekundungen für das Opfer allerdings mit Kritik am Politikstil der AfD verbunden. Parteichefin Annalena Baerbock sagte: „Wer Hass streut, der erntet Hass.“

Wie sieht es mit dem Schutz für AfD-Politiker aus?

Die Zahl der Menschen, die von den Sicherheitsbehörden des Bundes geschützt werden, ist in den vergangenen Jahren gestiegen. Das ist sicher auch ein Indiz für ein zunehmend angespanntes politisches Klima. Um den Schutz von Mandatsträgern auf Landesebene kümmern sich die Landeskriminalämter. Prominente AfD-Politiker wie die beiden Vorsitzenden der Bundestagsfraktion, Alexander Gauland und Alice Weidel werden bei öffentlichen Auftritten von mehreren Personenschützern der Polizei begleitet. Auch die stellvertretende Vorsitzende der Bundestagsfraktion, Beatrix von Storch, hat Beamte an ihrer Seite. Das gilt auch für den Thüringer AfD-Fraktionschef und Partei-Rechtsaußen Björn Höcke. Jedoch ist der Schutz wegen der unterschiedlichen Gefährdungsstufe nicht bei allen AfD-Landeschefs gleich. Dem Europaabgeordneten und Parteichef Jörg Meuthen stellt die AfD selbst Personenschützer zur Seite.