Baden-Württemberg Iglo ruft Teile seines Tiefkühl-Rahmspinats zurück

Von red/dpa 

Im Rahmspinat der Tiefkühlkost-Firma Iglo sind kleine Plastikteile gefunden worden. Das Unternehmen ruft nun eine Produktcharge zurück – auch in Baden-Württemberg wurde das Gemüse verkauft.

Der Tiefkühlkost-Hersteller ruft Teile seines Rahmspinats zurück. Foto: dpa
Der Tiefkühlkost-Hersteller ruft Teile seines Rahmspinats zurück. Foto: dpa

Hamburg - Der Tiefkühlkost-Hersteller Iglo ruft Rahmspinat einer bestimmten Charge zurück und warnt vor dem Verzehr der betroffenen Produkte. Einige kleine Plastikteile aus dem Freilandanbau seien in die Spinat-Verpackungen geraten, teilte die Firma am Montag in Hamburg mit.

Plastikteile können scharfe Kanten haben

Die acht Millimeter langen und vier Millimeter breiten Teile könnten scharfe Kanten aufweisen und beim Kauen und Schlucken ein Verletzungsrisiko bedeuten.

Betroffen sei die 800-Gramm-Packung Iglo Rahmspinat („der mit dem Blubb“) mit dem Haltbarkeitsdatum 09.2019 sowie dem Code L7257AJ005. Da der Produktionsfehler laut Iglo nur in einem kurzen Zeitraum auftrat, ist auch die aufgedruckte Uhrzeit wichtig: „23.00 - 3.00“.

Iglo erstattet den Preis

Die Packungen wurden in die Bundesländer Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg geliefert. Iglo erstattet den Kaufpreis.