Bahnhof Böblingen Mann bespuckt Frau nach Corona-Streit

Von red/pj 

Weil eine Frau aufgrund des geringen Abstands nicht will, dass ein Mann zu ihr in den Fahrstuhl steigt, kommt es am Bahnhof Böblingen zu einem Streit. Daraufhin spuckt der Mann der Frau ins Gesicht.

Die Polizei ermittelt nach dem Vorfall am Böblinger Bahnhof  wegen des Verdachts der Körperverletzung. (Symbolbild) Foto: STZN/Phillip Weingand
Die Polizei ermittelt nach dem Vorfall am Böblinger Bahnhof wegen des Verdachts der Körperverletzung. (Symbolbild) Foto: STZN/Phillip Weingand

Böblingen - Die Polizei sucht nach einem bislang unbekannten Mann, der am Montagnachmittag eine 40-Jährige am Böblinger Bahnhof bespuckt haben soll. Dort kam es gegen 15.30 Uhr zu einem Streit, weil die Frau den Mann zunächst aufgefordert haben soll, aufgrund der Abstandseinhaltung nicht zu ihr in den Aufzug zu steigen. Der Mann soll der Frau daraufhin ins Gesicht gespuckt haben und sei anschließend über die Treppe am Bahnsteig in die Unterführung verschwunden, wie die Geschädigte auf dem Revier aussagte.

Die Frau beschreibt den Gesuchten als ungefähr 28 bis 32 Jahre alten und etwa 1,75 Meter großen Mann. Er soll eine Glatze und einen Bart tragen und war zur Tatzeit offenbar mit einen Kinderwagen unterwegs.

Die Bundespolizei ermittelt nun wegen des Verdachts der Körperverletzung und bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Vorfall geben können, sich unter der Telefonnummer 0711/8703 50 zu melden.