Behind the Scenes Kinderspiel

Die Sache mit deins und meins müssen wir wohl noch mal üben. Foto: Ren
Die Sache mit "deins" und "meins" müssen wir wohl noch mal üben. Foto: Ren

7. SCHLAFZIMMER/ WOHNUNG BERLIN            INNEN/ TAG

Ich habe mal wieder einen von jenen Alpträumen, in denen ich spontan ein Kind geworfen habe. Das Kind brüllt ohne Pause, dann springt es mir auf mein Gesicht, zerquetscht es und drückt mir die Luft ab.

Aber Moment. Ich bin wach, das sagt mir mein dröhnender Schädel. Ich versuche zu verstehen, was gerade passiert.

Richtig, ich bin gestern nach Berlin gekommen. Berlinale und so. Ich nächtige bei einer FREUNDIN (24), die ein zweijähriges Kind hat - ich habe einen Kater.

7a. KÜCHE           INNEN/ TAG

Ich verstehe nicht, wie sie das schafft. Der Kleine spielt mit dem Brotmesser, fällt beinahe vom Tisch. Ich bekomme jedes Mal einen kleinen Herzstillstand. 

                                     SIE (total gelassen)

                    Wann ist es denn bei dir so weit?

                                      ICH

                    Nee. Bevor ich dreißig bin, geht da

                   gar nichts! Frühstens.

Das meine ich ernst. Dieses kleine Wesen beängstigt mich. Es spricht eine fremde Sprache und kreischt auf einmal los, obwohl gerade noch alles okay war. Ein bisschen wie eine Katze. Mit Katzen komme ich auch nicht zurecht. 

7b. WOHNZIMMER      INNEN/ TAG

Als es, während ich an meinem Text schreibe, erst auf die Enter-Taste drückt und dann mein iPhone entdeckt und in seine Obhut nimmt, ist mein Geduldsfaden gerissen. 

                                     ICH

                      Das darfst du nicht nehmen. Das ist teuer!

Große fragende Kulleraugen. Die kleinen Händchen umklammern mein Telefon.

                                      ICH

                      Na wenigstens hast du Geschmack.

                                      KIND

                      IIIHRG! BA! DADADAAA!!!

Dann landert ein Sabbertropfen auf dem Display. Meine Freundin hat Erbarmen und trägt den Zwerg davon. Ich schreibe in Ruhe zu Ende. Dabei bemerke ich, wie er auf einer Computer-Tastatur versucht so zu tippen wie ich. 

Ich bin ein kleines bisschen gerührt. Vielleicht verstehe ich die kleinen Menschen ja doch noch irgendwann.

Kindergebrüll.

Vielleicht aber auch nicht.

Behind the Scenes gibt es auch auf Facebook und Twitter.