Billigairline Ryanair-Piloten bekommen Tarifvertrag in Italien

Von red/dpa 

Die Pilotengewerkschaft ANPAC sprach am Dienstag in einer Mitteilung von einem „historischen Ereignis“: Angestellte Piloten der irischen Billigairline Ryanair bekommen in Italien einen Tarifvertrag.

Die Gewerkschaften hatten zuletzt den Druck auf Ryanair deutlich erhöht. Foto: AFP
Die Gewerkschaften hatten zuletzt den Druck auf Ryanair deutlich erhöht. Foto: AFP

Rom - Angestellte Piloten der irischen Billigairline Ryanair bekommen in Italien einen Tarifvertrag. Die Pilotengewerkschaft ANPAC sprach am Dienstag in einer Mitteilung von einem „historischen Ereignis“. Es handele sich um den „ersten Tarifvertrag für das Flugpersonal von Ryanair, der in Europa unterzeichnet wurde“.

Der Vertrag sichere mehr als 300 Piloten künftig besser ab und gewährleiste auch eine bessere Bezahlung, erklärte die Gewerkschaft. Nach achtmonatigen Verhandlungen sei das Ergebnis eine „große Genugtuung“. ANPAC will mit anderen italienischen Gewerkschaften auch einen Tarifvertrag für die Flugbegleiter in Italien erreichen.

Die Gewerkschaften hatten zuletzt den Druck auf Ryanair deutlich erhöht. Mitte August gab es den größten Pilotenstreik in der Geschichte der Airline. Etwa 55 000 Passagiere waren von dem 24-stündigen Ausstand betroffen.

Unsere Empfehlung für Sie

 Der Daimler-Betriebsratsvorsitzende Michael Brecht will sich von dem Personalchef Wilfried Porth in der aktuellen Krise nicht den schwarzen Peter zuschieben lassen. Der Vorstand trage die Verantwortung dafür, dass Daimler zu viel Personal an Bord habe und nicht die Beschäftigen. „Keiner der Männer und Frauen, die hier arbeiten, hat sich selbst eingestellt“, so Brecht im Interview.

Daimler-Betriebsratschef zum Sparprogramm „Arbeitszeitverkürzung ist ein passendes Instrument“

Der Daimler-Betriebsratsvorsitzende Michael Brecht will sich von dem Personalchef Wilfried Porth in der aktuellen Krise nicht den schwarzen Peter zuschieben lassen. Der Vorstand trage die Verantwortung dafür, dass Daimler zu viel Personal an Bord habe und nicht die Beschäftigen. „Keiner der Männer und Frauen, die hier arbeiten, hat sich selbst eingestellt“, so Brecht im Interview.