Die Ballettlegende Rudolf Nurejew kehrt zurück auf die Bühne – als Hauptfigur in einem Tanzstück, das in der nächsten Saison in Pforzheim zu sehen sein wird.

Kultur: Andrea Kachelrieß (ak)

Rudolf Nurejew war so etwas wie der erste Popstar der Ballettwelt, die Fans des legendären Tänzers haben von Oktober an mit Pforzheim einen neuen Ort auf ihrer Karte. Dort stellen die beiden Choreografen Guido Markowitz und Damian Gmür Nurejew rund dreißig Jahre nach seinem Tod als Star eines gleichnamigen Tanzstücks ins Rampenlicht. Es gibt sogar eine direkte Verbindung vom Rand des Schwarzwalds in die Biografie des Tänzers, der 1938 in der transsibirischen Eisenbahn in der Nähe von Irkutsk geboren wurde, der Partnerstadt Pforzheims.

Starke, leidenschaftliche Persönlichkeiten ziehen sich durch den gesamten Spielplan des Pforzheimer Theaters. Was lässt sich von Menschen, die sich an Gesellschaft und ihren Regeln reiben, die diese ausnutzen, brechen, an ihnen tragisch scheitern, heute lernen? Nurejew, der sich 1961 bei einem Gastspiel in Paris in den Westen absetzte und 1982 die österreichische Staatsbürgerschaft annahm, starb 1993 infolge einer Aids-Erkrankung.

Ein durch Diktatur geprägtes Leben

Um Nurejews Homosexualität, seine Hingabe und Leidenschaft für den Tanz und sein durch eine Diktatur geprägtes Leben ging es im ersten Ballett über den Tänzer, das der russische Regisseur Kirill Serebrennikow 2017 in Moskau herausbrachte. Wie viel Sprengstoff diese Biografie hat, zeigt ihre Absetzung: Das Bolschoi-Theater hat sie aktuell vom Spielplan genommen, auch, weil sich ihr Regisseur öffentlich gegen den russischen Überfall der Ukraine ausgesprochen hatte. Statt „Nurejew“ will das Thater eine Inszenierung von „Spartakus“ des sowjetischen Komponisten Aram Chatschaturjan zeigen.

Ein Star, dem die Welt zu Füßen liegt

Markowitz und Gmür wollen in ihrer Auseinandersetzung mit Nurejew, der ersten auf einer deutschen Tanzbühne, einen anderen Weg einschlagen und nach mythischen Vorbildern für die wilde Getriebenheit Nurejews suchen, der provozierte und keine Angst hatte, über Grenzen auf unbekanntes Terrain vorzudringen. So führte Nurejews Weg vom auftrumpfenden Ballettschüler über den göttlichen Star, dem die Welt zu Füßen liegt, bis zum wunden Bühnentier, das den letzten Auftritt zu lang hinauszögert.

Wer sich in das Leben des Ballettstars hineinlesen möchten, dem seien die beiden folgenden Bücher empfohlen: Die britische Tanzpublizistin Julie Kavanagh hat eine exzellente Biografie veröffentlicht (787 Seiten. 29,70 Euro, deutsche Übersetzung im Propyläen-Verlag), die unter dem Titel „The White Crow“ verfilmt wurde und 2018 in die Kinos kam; bereits 2004 erschien Colum McCanns lesenswerter Roman „Der Tänzer“ bei Rowohlt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Ballett