Coronavirus in Baden-Württemberg Das sind die Regeln für das Training des VfB Stuttgart

Von red/dpa 

Für die Fußballer des VfB Stuttgart gilt eine Ausnahmegenehmigung für das Training unter strengsten Abstands- und Hygiene-Auflagen. Wir tragen die Regeln des Ministeriums zusammen.

Die VfB-Profis dürfen nun wieder das Training in Kleingruppen aufnehmen (Archivbild). Foto: Pressefoto Baumann/Alexander Keppler
Die VfB-Profis dürfen nun wieder das Training in Kleingruppen aufnehmen (Archivbild). Foto: Pressefoto Baumann/Alexander Keppler

Stuttgart - Auch die Profi-Fußballer in Baden-Württemberg dürfen nun wieder das Training in Kleingruppen aufnehmen. Für die Fußballer unter anderen des VfB Stuttgart, des Karlsruher SC, des SC Freiburg oder der TSG 1899 Hoffenheim gelte jetzt eine Ausnahmegenehmigung unter „strengsten Abstands- und Hygiene-Auflagen“, wie das Sozialministerium am Dienstag mitteilte.

Lesen Sie hier: So könnten die Geisterspiele des VfB Stuttgart laufen

Die Trainingseinheiten dürfen aufgrund der Coronavirus-Krise nur im Freien und mit nicht mehr als fünf Spielern in einer Gruppe stattfinden. „Training von Spielsituationen, in denen ein direkter Kontakt möglich ist, sind zu unterlassen“, heißt es in der Verordnung. Zudem werde den Profis empfohlen, bereits umgezogen zum Training zu kommen und zu Hause zu duschen.

Bundesliga ruht bis mindestens 30. April

Bereits am Sonntag hatte das Sozialministerium angekündigt, dass die Zeit des ausschließlich individuellen Heimtrainings für den Profisport in Baden-Württemberg in dieser Woche vorbei sein wird. Die Genehmigung gilt bislang allerdings nur für den Fußball. Für andere Profi-Mannschaften und weitere Berufsathleten soll die Erlaubnis unter Vorschriften in Kürze folgen. Für den Amateur- und Freizeitbereich bleiben sämtliche Sportstätten gesperrt.

Etliche Bundesligisten in anderen Bundesländern waren in der Zwangspause aufgrund der Coronavirus-Pandemie zuvor schon eingeschränkt auf die Trainingsplätze zurückgekehrt. Die 1. und 2. Bundesliga ruht bis mindestens 30. April.

Hier gibt es die Anordnungen des Sozialministeriums als PDF-Download.