Coronavirus in Baden-Württemberg Erste „Drive-In“-Teststationen gehen im Kreis Esslingen in Betrieb

Von red/dpa 

Im Landkreis Esslingen können Einwohner künftig mit dem Auto vorfahren, um sich auf das Coronavirus testen zu lassen. Dafür gibt es nun „Drive-In“-Stationen.

In Nürtingen (Foto) und Leinfelden-Echterdingen gibt es ab Montag jeweils eine Coronavirus-„Drive-In“-Teststation. Foto: 7aktuell.de/Daniel Jüptner 6 Bilder
In Nürtingen (Foto) und Leinfelden-Echterdingen gibt es ab Montag jeweils eine Coronavirus-„Drive-In“-Teststation. Foto: 7aktuell.de/Daniel Jüptner

Nürtingen - Wer im Landkreis Esslingen Sorgen vor einer Coronavirus-Infektion hat, kann sich künftig direkt aus dem Auto heraus testen lassen. Von Montag an können Bürger zu einer von zwei neuen Teststationen des Landkreises fahren. Ärzte und Helfer in Schutzkleidung nehmen dann direkt am Wagen einen Abstrich für den Test. „Man bleibt dann einfach im Auto sitzen und kurbelt das Fenster runter“, sagte am Freitag der Leiter des Landratsamts, Peter Keck. Bis das Ergebnis da ist, müssen die Betroffenen zu Hause in Quarantäne bleiben.

Der Landkreis nimmt die beiden Stationen am Montag in Betrieb und stellt sie in einem Rundgang (9.00 Uhr) vor. Voraussetzung für den Test ist allerdings ein Anruf beim Hausarzt. Dieser vergibt einen Code. Es handele sich um die zwei ersten derartigen „Drive-In“-Stationen im Land, hieß es vom Landkreis im Vorfeld.

Bis auf weiteres sollen die Stationen montags bis freitags von 10.00 Uhr bis 19.00 Uhr geöffnet sein. Die beiden Stationen sind in Nürtingen und auf einem Parkplatz der Messe Stuttgart in Leinfelden-Echterdingen. In Hessen gebe es schon gute Erfahrungen damit, heißt es beim Landratsamt.




Unsere Empfehlung für Sie