Coronavirus in Deutschland Mehr als 108.000 Nachweise - über 2000 Tote

Von red/dpa 

Die Zahl der Todesopfer durch das Coronavirus hat einer Auswertung der Deutschen Presseagentur zufolge die 2000er-Marke überschritten. Weitaus mehr Menschen haben die Krankheit überstanden.

Viele sind am Coronavirus gestorben, aber weitaus mehr Infizierte haben die Krankheit überstanden. (Symbolbild) Foto: dpa/Sven Hoppe
Viele sind am Coronavirus gestorben, aber weitaus mehr Infizierte haben die Krankheit überstanden. (Symbolbild) Foto: dpa/Sven Hoppe

Berlin - In Deutschland sind bis Mittwochabend mindestens 108 193 Infektionen mit dem neuen Coronavirus registriert worden (Vortag Stand 20.15 Uhr: mehr als 103 036 Infektionen). Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Presse-Agentur hervor, die die neuesten Zahlen der Bundesländer berücksichtigt.

Die Uhrzeit, wann ein neuer Tagesstand gemeldet wird, variiert von Bundesland zu Bundesland. Zudem melden einige der Bundesländer ihre Zahlen jeweils nicht immer zur gleichen Uhrzeit.

Mindestens 2071 mit Sars-CoV-2 Infizierte sind den Angaben zufolge bislang bundesweit gestorben (Vortag Stand 20.15 Uhr: 1815). Mehrere Deutsche starben im Ausland im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion.

Nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts haben in Deutschland rund 33 300 Menschen die Infektion überstanden. Die Bundesregierung geht sogar von 46 000 Genesenen aus. Das habe Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Mittwoch gesagt, hieß es von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) auf Facebook.

Besonders hohe Infiziertenzahlen haben Bayern mit mehr als 28 000 nachgewiesenen Fällen und mindestens 589 Toten, Nordrhein-Westfalen mit mehr als 22 800 Fällen und mindestens 413 Toten sowie Baden-Württemberg mit mehr als 21 400 Fällen und mindestens 514 Toten. Gerechnet auf 100 000 Einwohner verzeichnet Bayern mit einem Wert von 214,5 die meisten Infektionen. Im Bundesschnitt waren es 130,1. Wie für andere Länder rechnen Experten auch in Deutschland mit einer hohen Dunkelziffer nicht erfasster Fälle.