Coronavirus Presseball in Stuttgart erneut abgesagt

2019 tanzten Winfried Kretschmann und Isabell Knüttgen, Ehefrau des Vorsitzenden der Landespressekonferenz, beim Landespresseball Baden-Württemberg den Eröffnungstanz. Foto: dpa/Marijan Murat
2019 tanzten Winfried Kretschmann und Isabell Knüttgen, Ehefrau des Vorsitzenden der Landespressekonferenz, beim Landespresseball Baden-Württemberg den Eröffnungstanz. Foto: dpa/Marijan Murat

Obwohl es die Auflagen – Stand jetzt – erlaubt hätten, wird der Landespresseball auch in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Geplant war er für den 12. November.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Der Landespresseball fällt erneut wegen der Corona-Pandemie aus. Stand heute wäre eine Veranstaltung unter Vollauslastung unter Auflagen möglich gewesen, teilte der Sozialfonds der Landespresse Baden-Württemberg am Dienstag in Stuttgart mit. „Dennoch sehen wir uns aktuell auch mit wachsenden Unsicherheiten über die weitere Entwicklung der Pandemie und daraus möglicherweise künftige Regelungen konfrontiert.“

Zugleich müsse man davon ausgehen, dass die Akzeptanz für Indoor-Veranstaltungen im Herbst weiterhin geringer sei. Der Presseball hätte am 12. November stattfinden sollen.

Der Ball gilt als ein gesellschaftlicher Höhepunkt in der baden-württembergischen Landeshauptstadt. Er wurde bislang zwei Mal abgesagt: Im Jahr 1977, nach der Ermordung von Arbeitgeberpräsident Hanns Martin Schleyer durch die Rote Armee Fraktion (RAF). Und 2020 eine weiteres Mal infolge von Corona.

Unsere Empfehlung für Sie