Der stellvertretende Ortsbeauftragte des THW Ludwigsburg, Johannes Kratzel, ist am Sonntag mit seinem Motorrad verunglückt.

Es ist eine Nachricht, die bei vielen Menschen im Rettungsdienst große Bestürzung ausgelöst hat. Am Sonntag ist Johannes Kratzel, stellvertretender Ortsbeauftragter des THW Ludwigsburg, auf der Landstraße bei Ditzingen-Heimerdingen mit seinem Motorrad tödlich verunglückt. Er wurde 35 Jahre alt. Wie die Ludwigsburger Polizei mitteilt, hatte er in einer Linkskurve kurz nach dem Ortsausgang Richtung Weissach wohl zuviel Gas gegeben, war gestürzt und gegen ein Verkehrsschild geprallt. Trotz schneller Hilfe erlag er noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen.

Seine Kollegen beim THW trauern – wie sie sagen – um einen Freund und verantwortungsbewussten, zuverlässigen jungen Mann, der im Laufe seines mehr als neunjährigen ehrenamtlichen Engagements viel bewegt und Spuren hinterlassen habe, etwa als Bereichsausbilder Atemschutz und als Helfer. Sein letzter großer Einsatz war im von Überflutungen betroffenen Ahrtal. Kreisbrandmeister Andy Dorroch zeigte sich erschüttert. „Ich habe ihn während der Coronapandemie intensiv kennengelernt, er war mein Ansprechpartner für die Auslieferung von Schutzkleidung. Johannes Kratzel war jemand, der sich nicht in den Vordergrund gestellt hat, sondern zuverlässig, ruhig und besonnen gehandelt hat.“ Er sei auch schon als Nachfolger des aktuellen Ortsbeauftragten Gerhard Kratt gehandelt worden. Kratzel wird in seinem Heimatort Oberkotzau nahe dem bayrischen Hof beigesetzt.