Der Bachelor 2021 Die One-Man-Show der Linda Nobat

Kandidatin Linda strapaziert in Folge sechs des Datingformats mal wieder die Nerven der Zuschauer. Foto:   9 Bilder
Kandidatin Linda strapaziert in Folge sechs des Datingformats mal wieder die Nerven der Zuschauer. Foto:  

In der sechsten Bachelor-Folge wird es tierisch: Es geht um Katzen, einen Beagle und darum, dass Stephie einen Vogel hat – zumindest, wenn es nach ihrer Mutter geht. Während die eine Kandidatin in einer Kutsche zum Date fährt, geht eine andere den Zuschauern tierisch auf die Nerven.

Digital Unit: Lena Hummel (len)

Stuttgart - Da macht der Bachelor Niko Griesert aber ganz schön große Augen, als Kandidatin Stephie ihm erzählt, dass ihr Vater nichts von ihrer Teilnahme an der RTL-Datingshow weiß. Und ihre Mutter, erzählt die 25-Jährige weiter, wisse zwar, was sie gerade mache, finde aber, sie habe einen Vogel. Für den Bachelor gehört die Blondine offenbar trotzdem noch zu den Favoritinnen, was er ihr in Folge sechs der RTL-Datingshow mit dem Kuss zeigt – dem einzigen an diesem Mittwoch. Die Folge im Schellcheck:

Die Nervensäge des Tages

Die sechste Folge der Datingshow läuft keine fünf Minuten, da rastet Kandidatin Linda zum ersten Mal aus – weil sie mal wieder „auf ein scheiß Gruppendate“ muss. Dass es für die Jura-Studentin dann gemeinsam mit Stephie, Mimi und Jaqueline S. ausgerechnet in ein Salzbergwerk in Berchtesgaden geht, macht ihre Laune nicht besser. „Wie kann er mich nur zu so einem Opferdate einladen?“, fragt sie später zurück im Chalet. Noch überheblicher wird die 25-Jährige während des zweiten Gruppendates der Folge, als sie gemeinsam mit Mimi und Stephie in der Luxushütte sitzt. Erst will sie von den beiden wissen, wie sie das Date fanden, nur um kurz darauf im Interview zu erzählen, dass sie definitiv „Besseres gewohnt“ sei.

Im Bergwerk lässt sich die Kandidatin von ihrer miesen Laune aber nichts anmerken. Stattdessen nutzt sie eine Bootsfahrt, um dem Bachelor nahe zu kommen. Ihr sei schlecht, erzählt sie. Ob das Taktik ist? – Falls ja, geht Lindas Plan jedenfalls nur kurzzeitig auf. Gentleman Niko kümmert sich natürlich um die Seekranke, legt den Arm um sie, schenkt ihr Aufmerksamkeit. Als es darum geht, wer länger bleibt, muss die Studentin aber mal wieder die Heimreise antreten und das Feld für Kandidatin Stephie räumen. Klar, dass der nächste Ausraster da nicht weit ist: „Ich raste aus. Ich bin ein dummer Hampelmann, was suche ich denn hier?“

In der Villa geht die Hasstirade munter weiter – bis Kandidatin Esther fragt, ob sie dem Bachelor gesagt habe, wie sie empfinde. Und obwohl Linda noch vor dem Date angekündigt hatte, dass sie ihm heute sage, was sie von Gruppentreffen halte, muss sie verneinen.

Der tierische Schockmoment

Während Linda also im Frauen-Chalet mit Kraftausdrücken nur so um sich wirft, geht es bei Niko und Kandidatin Stephie harmonisch zu. Es kommt zu einem Kuss – und das, obwohl die Store Managerin ihren potenziellen Traummann kurz zuvor mit der Info schockiert, dass sie fünffache Katzenmama ist. Und überhaupt seien es eigentlich nur noch vier, eine wohne nämlich inzwischen bei ihrem Vater.

Der weiß übrigens nichts davon, dass seine Tochter gerade beim RTL-Bachelor die große Liebe sucht. Wieder macht Niko Griesert große Augen. Und Stephies Mama weiß zwar von der Teilnahme ihrer Tochter, habe sie aber gefragt, ob sie einen Vogel habe.

Die Gewinnerin des Tages

Auch beim Einzeldate mit Kandidatin Hannah wird es tierisch. Während einer Kutschfahrt unterhalten sich die beiden über Hannahs Hund, einen Beagle, und darüber, ob die Kandidatin genauso stur sei wie ihr Vierbeiner – eine Eigenschaft, die man dieser Rasse nachsagt. Intelligent sei die 28-Jährige jedenfalls, stellt der Bachelor fest – auch typisch Beagle.

Und wie läuft es für Hannah sonst? – Die Unternehmerin, die sich während ihres Dates in eine Königin verwandelt und mit Bachelor Niko in eine frühere Zeit reist, ist die klare Gewinnerin der Folge. Und diese Rolle wird ihr nicht nur zuteil, weil sie schon während ihres Einzeldates eine Rose erhält, sondern auch deshalb, weil die anderen Kandidatinnen damit wohl so gar nicht gerechnet haben. Als Favoritin Mimi die Einladung für Hannah vorgelesen hat, überraschte sie durch ihre lockere Haltung. Die Begründung ließ nicht lange auf sich warten: Hannah sei keine Konkurrentin, Mimi könne sich bei den beiden keine romantische Beziehung vorstellen und habe nicht den Eindruck, dass Hannah Schmetterlinge im Bauch habe. Wenn sie sich da mal nicht täuscht!

Kein Wunder also, dass Mimis Augen nach Hannahs Rückkehr und der Vorab-Rose verdächtig glänzen. Sie glaube jedenfalls nicht, dass irgendwas ihr eigenes Date mit Niko so schnell überbieten könnte, sagt sie Interview – als müsse sie sich selbst davon überzeugen. Und auch Stephie findet, dass ihre eigene Vorab-Rose so langsam gar nicht mehr besonders ist.

Der „Asi“-Moment

Vor dem Einzeldate mit Hannah stand noch ein weiteres Gruppendate auf der Agenda. Dieses Mal dürfen Jacqueline B., Esther, Karina und Michèle dem Bachelor Gesellschaft leisten. Das Date auf der Zugspitze begeistert vor allem Kandidatin Esther, die von einem „Traumdate“ spricht und davon, dass dieser Tag der schönste ihres Lebens werden könne. Bachelor Niko dürfte das anders sehen, denn er muss sich von der Brünette während einer Schneeballschlacht als „Asi“ bezeichnen lassen.

Dabei war es doch gar nicht Nikos Absicht, Kandidatin Karina mit einem Schneeball direkt im Nacken zu treffen. Der Bachelor ist nach Esthers Aussage jedenfalls sichtlich schockiert. „Das war eine Schneeball-Schlacht, Leute“, sagt er Interview und stellt klar, dass ihn solche Aussagen träfen, weil er genau das nicht sein wolle. Kein Wunder also, dass das Gespräch mit der 22-Jährigen daraufhin schnell beendet ist.

Die skurrilste Szene

Auch zwischen Michèle und dem Bachelor läuft die Kommunikation nicht glatt. Der 30-Jährige bemängelt immer wieder, dass die Wahlkölnerin zu zurückhalten sei. Dabei war sie es doch, die den ersten Schneeball geworfen und so einen Kontaktversuch gestartet hat. Wie nur konnte Niko das nicht bemerken? Noch dazu habe die 27-Jährige immer wieder den Augenkontakt gesucht. Und „wenn er es gewollt hätte, dann hätte er die Zeichen auch wahrnehmen können“, sagt die Immobilienfachwirtin. Schäm dich, Niko!

Wer musste gehen

Am Ende schickt Niko Jacqueline B., Jacqueline S. und Esther nach Hause. Die drei Frauen tragen den Rauswurf mit Fassung. Zumindest bei Esther ist das wenig überraschend, schließlich ließ sie den Bachelor bereits beim Gruppendate im Schnee wissen, dass sie ohnehin ein tolles Leben habe – egal ob mit oder ohne Niko.

Unser Favoritentipp

In der nächsten Folge sind nur noch sechs Kandidatinnen im Rennen. Zwar hat Niko das Date mit Hannah sehr genossen, trotzdem ist es gut möglich, dass sich die 28-Jährige mit einem undankbaren vierten Platz zufrieden geben muss. Lisa und Karina könnten noch früher die Heimreise antreten. Mimi und Michèle sind weiter die klaren Favoritinnen, auch wenn Michèle in Folge sechs kaum präsent war. Zu den beiden gesellt sich auch Kandidatin Stephie. Mehr Aufschluss wird die kommende Folge (3. März, 20.15 Uhr /RTL) geben.




Unsere Empfehlung für Sie