Dinner-Konzert im Schloss Solitude Susanne Eisenmann genießt ihr neues Leben ohne Politik

Die ehemalige Kultusministerin Susanne Eisenmann (Dritte von rechts) beim Dinner-Konzert in der Schloss Solitude  Gastronomie mit einer Clique junger Frauen. Foto: Andreas/Engelhard 9 Bilder
Die ehemalige Kultusministerin Susanne Eisenmann (Dritte von rechts) beim Dinner-Konzert in der Schloss Solitude Gastronomie mit einer Clique junger Frauen. Foto: Andreas/Engelhard

Das gesellschaftliche Leben erwacht in der Stadt. Susanne Eisenmann ist im Schloss Solitude dabei und genießt neue Freiheiten ohne Politik. Die Ex-Politikerin lässt sich bei einem Improvisationskonzert von den Reizen der Planlosigkeit begeistern.

Lokales: Uwe Bogen (ubo)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Viele Menschen lieben es, alles genau vorauszuplanen. Damit wollen sie sich vor Überraschungen und vor allem vorm Scheitern schützen. Pausenlos werden Weichen gestellt und Konzepte entwickelt – in der Kultur ebenso wie in der Politik. Musiker üben und üben immer wieder dieselben Passagen, auf dass die Aufführung perfekt wird. Laurens Patzlaff, 39, macht es genau andersrum. Der in Stuttgart geborene Professor, der in Lübeck „Angewandtes Klavierspiel“ lehrt, ist ein Fan der Planlosigkeit und entwickelt die Spontanität zur Perfektion.

Die Improvisation ist für ihn Freiheit, Individualität und die Suche nach der künstlerischen Offenbarung. Elisa Kafritsas, die Gründerin des in der Pandemie boomenden Instagram-Portals @pianotaste, hat ihn zu einem Auftritt in der Schloss Solitude Gastronomie eingeladen, wo zur Klavierkunst der Promi-Wirt Jörg Mink sein kulinarisches Können ausspielt. Der Star des Abends spielt am über 100 000 Euro teuren Bösendorfer-Flügel (vom Sponsor herantransportiert) quasi auf Zuruf.

Der Neurochirurg schwärmt: „Was für ein Gehirn!“

Das Publikum darf Titel vorschlagen, ob aus Klassik, Musical oder Pop. Der 39-jährige Pianist mixt sodann Wünsche zusammen und schafft beim Improvisieren neue, verblüffende Gesamtkunstwerke. Die Ungarischen Tänze von Dvorak etwa paart er mit Elementen aus dem Musicalfilm „La-la-Land“. Patzlaff lässt Bilder in den Köpfen seines Publikums entstehen und sorgt für eine emotionale Spannung, die bis zur Gänsehaut führt. „Was für ein Gehirn!“, staunt der Neurochirurg Panagiotis Kafritsas, Ehemann der Gastgeberin, „dieser großartige Mann kombiniert bei seinen Improvisationen zwei Themen stellenweise zeitgleich.“ Für ihn ist der Künstler „eine wahres Genie“.

50 Gäste, ob getestet, genesen oder geimpft, dürfen an diesem Abend mit Abstand dabei sein. Mehr lässt Corona nicht zu. Vollständig geimpft ist Susanne Eisenmann, die frühere Kultusministerin und gescheiterte Spitzenkandidatin der CDU bei der Landtagswahl. Gut gelaunt sitzt sie mit ihrem Mann Christoph Dahl sowie dem Winzerpaar Christin und Hans-Peter Wöhrwag an einem der vorderen Tische vor dem Flügel. Die Ex-Politikerin sieht erholt aus, als komme sie aus dem Urlaub. Redselig geht sie auf die Gäste zu. Eine junge Frauenclique lässt sich mit der in Schwarz gekleideten Eisenmann vergnügt fotografieren. Es sieht nach Frauensolidarität aus.

„Nach 30 Jahren schließt sich bei mir der politische Kreis“

Konsequent war sie von allen politischen Ämtern zurückgetreten, als sie bei der Landtagswahl keine Chance gegen Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hatte. Auch für die neue Koalition aus Grüne und CDU stand sie nicht mehr zur Verfügung. Dafür wird die zurückgetretene Ministerin beim Small-Talk auf Solitude gelobt. „Ich weiß“, sagt sie, „anderen würde ein bisschen Konsequenz auch gut zu Gesicht stehen, aber auf den Chauffeur und Dienstfahrzeug verzichtet man nicht so gern.“ Am 1. Juni 1991 habe sie als Mitarbeiterin bei Günther Oettinger im Landtag angefangen, genau 30 Jahre später mache sie nun Schluss mit der Politik. „So schließt sich der Kreis“, bemerkt sie und schaut, als fühle sich das gut an.

Was jetzt kommt? Susanne Eisenmann zuckt mit den Schultern. Sie liest viel, genießt Begegnungen in der Familie, schläft nicht in den Tag hinein, sondern steht gewohnt früh auf. Mit 56 Jahren hält sie sich jedenfalls für zu jung, um Frührentnerin zu werden. Im Vorstand des Stuttgarter Business Clubs Schloss Solitude ist sie bereits.

Susanne Eisenmann will wieder einen Hund

Professor Laurens Patzlaff, ein Meister der Improvisation, rühmt mit seinem Konzert die Planlosigkeit, die Fantasie und das Überraschende, das daraus folgt. Auch die ehemalige Spitzenkandidatin will jetzt erst mal keine Pläne schmieden, sondern warten und schauen, was das Leben ihr zuruft. Ihr Ehrgeiz stumpft gewiss nicht ab und wird irgendwann bereit sein für Neues.

Pläne also hat Susanne Eisenmann nicht – mit einer Ausnahme. Mit ihrem Mann denkt sie darüber nach, sich einen Hund anzuschaffen. Nach dem Tod ihres letzten Vierbeiners war sie voll im Stress der Landespolitik und hatte keine Zeit für eine Fellnase. Dass sich dies nun ändert, gehört zu den positiven Folgen ihrer politischen Niederlage.

Gastronom Jörg Mink freut sich, dass es mit „vorsichtigem Herantasten“ unter Corona-Regeln zurück zu einem Stück Normalität geht. Das gesellschaftliche Leben ist in Stuttgart wieder erwacht. Die Vorsicht ist dabei oft zu spüren, nichts falsch zu machen. Am Samstag wird bei Mink die erste Hochzeit nach langer Pause gefeiert.

Die Open-Air-Konzerte vor der Schlosskulisse starten Ende Juli

Auch das Schloss Solitude meldet sich zurück mit seinem „Sommernachtstraum“. So heißt die Open-Air-Reihe, die Ende des Monats startet. Vor der prachtvollen Schlosskulisse tritt der Dirigent Frieder Bernius mit seinem Ensemble am 30. und 31. Juli aus. Es gibt noch Karten. Während der Vorbereitungstage und während des Open Airs wird die Buslinie 92, die die Solitude mit der Stuttgarter Innenstadt und mit Leonberg verbindet, vom 26. Juli bis zum 1. August umgeleitet. Geöffnet ist das Schlossinnere nun wieder am Wochenende sowie an Feiertage von 11.30 bis 15.30 Uhr. Jede halbe Stunde beginnen die geführten Rundgänge durch die herzoglichen Räume – vorerst in etwas verkürzter Form und mit einer Beschränkung auf maximal acht Personen aufgrund der geltenden Distanzregeln.„Mit der gebotenen Vorsicht können wir unseren Gästen wieder ein gutes Erlebnis bieten“, freut sich Christiane König-Lorch, die Verwalterin von Schloss Solitude.

Infos

Öffnungszeiten
An den Wochenende und an Feiertagen ist das Schloss Solitude von 11 bis 16 Uhr geöffnet, Führungen finden von 11.30 bis 15.30 Uhr statt. Die Eintrittspreise: Erwachsene zahlen fünf Euro (ermäßigt 2,50 Euro), der Familienkarte kostet 12,50 Euro. Die Personenanzahl ist auf acht Personen je Führung begrenzt. Weitere Informationen unter: www.schloss-solitude.de. Die Schloss Solitude Gastronomie ist mittwochs bis sonntags geöffnet.




Unsere Empfehlung für Sie