Ein Ehepaar wird von einem Spaziergänger mit Hund erschreckt und stürzt in die Rems. Der Hundehalter hilft nicht – die Feuerwehr muss die Personen aus dem eiskalten Wasser retten.

Region: Anja Tröster (aja)

Waiblingen - An der Rundsporthalle in Waiblingen hat es am Freitag kurz vor 14 Uhr dramatische Szenen gegeben. Ein Ehepaar, das dort spazieren war, ist laut der Polizei vom Schäferhund eines anderen Spaziergängers erschreckt worden. Der Hund, der an einer langen Leine geführt wurde, sprang die 74-jährige Frau an, die daraufhin zurückwich, die Böschung hinabstürzte und ins eiskalte Wasser fiel. Der 73-jährige Begleiter der Frau wollte ihr zur Hilfe eilen, stürzte dabei allerdings ebenfalls in die Rems.

Weil das Ufer an dieser Stelle ziemlich steil ist, konnten sich die beiden nicht mehr selbstständig befreien – zumal sie auf dem nassen Boden immer wieder ausrutschten. Die hinzugerufene Feuerwehr Waiblingen konnte die beiden Senioren mit Hilfe von Leitern unverletzt aus dem Fluss retten und in ärztliche Obhut übergeben. Aufgrund einer Unterkühlung wurde die Frau vorsorglich in eine Klinik verbracht.

Der fremde Hundeführer geht einfach weiter

Der Spaziergänger mit dem Schäferhund, der als 60 bis 70 Jahre alter Mann beschrieben wird, ging trotz des Vorfalls weiter, ohne sich um die ins Wasser gestürzten Personen zu kümmern. Die Polizei bittet nun etwaige Zeugen, sich beim Polizeirevier Waiblingen zu melden (07151 /95 04 22).

Lesen Sie aus unserem Angebot: Gefangen im Bauch der Alb