Baden-Württembergs Kunstministerin Theresia Bauer wird zur Verleihung des Europäischen Dramatikerpreises im Schauspielhaus Stuttgart erwartet. Der erste Preisträger der mit 75000 Euro dotierten Auszeichnung ist Wajdi Mouawad.

Leben: Nicole Golombek (golo)

Stuttgart - Der Autor Wajdi Mouawad erhält an diesem Sonntag um 17.30 Uhr den mit 75 000 Euro dotierten Europäischen Dramatikerinnen- und Dramatikerpreis. Baden-Württembergs Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Theresia Bauer, wird zur Verleihung im Schauspielhaus Stuttgart erwartet. Ebenso Staatssekretärin Petra Olschowski.

Der Europäische Dramatikerinnen- und Dramatiker-Preis wird künftig alle zwei Jahre vom Schauspiel Stuttgart verliehen.

Den Nachwuchs-Dramatiker- und Dramatikerinnen-Preis und 25 000 Euro erhält Jasmine Lee-Jones, ausgewählt von dem Juror und Star-Dramatiker Simon Stephens. Er hält auch die Laudatio auf die britische Autorin und Schauspielerin, die 1998 in London geboren wurde.

Bereits um 11 Uhr an diesem Sonntag findet eine Matinee mit Wajdi Mouawad statt, um 14.30 Uhr gibt’s eine Diskussion zum Thema „Europäisches Theater heute“. An der beteiligt sich unter anderem auch der Regisseur Oliver Frljic, der in Stuttgart schon einige Arbeiten inszeniert hat und das Europa Ensemble leitet. An diesem Samstag und Sonntag, je 19.30 Uhr, ist Mouawad zudem in dem Stück „Seuls“ zu erleben. Es gibt Restkarten.

Ein Theaterspaziergang mit Texten von Wajdi Mouawad

Teil der Feierlichkeiten ist auch eine Arbeit der freien Gruppe Citizen-Kane-Kollektiv. Wanderstiefel sind hierfür nicht nötig, aber einige Meter durch die Stuttgarter Innenstadt sind schon zu gehen.

An diesem Freitag um 19 Uhr und auch am Samstag und Sonntag, je 19 Uhr, veranstaltet die Stuttgarter Gruppe einen Audiowalk mit Texten von Mouawad namens „Die Durstigen / Die Kollektion“. Zu erwarten ist eine Performance, bei der das Publikum durch die Stadt geht und dabei Kunst erlebt. Beginn ist im Foyer des Schauspielhauses.

Wajdi Mouawad ist dem Stuttgarter Publikum wohl bekannt. Intendant Burkhard C. Kosminski eröffnete seine Intendanz im Jahr 2018 mit der viel gelobten, mehrsprachigen Inszenierung von Mouawads Stück „Vögel“ mit Itay Tiran und Evgenia Dodina. In dieser Saison wird er ein weiteres Werk des Autors inszenieren: „Verbrennungen“. Premiere ist am 22. Januar 2022.

Lesen Sie aus unserem Plus-Angebot: Rezension der Inszenierung von Wajdi Mouawads „Vögel“ im Schauspiel Stuttgart.