Einzelkritik des VfB Ulreich und sonst gar nichts

Beim Tor von Davy Angan Foto: dpa 35 Bilder
Beim Tor von Davy Angan Foto: dpa

Stuttgart - Beim 0:1 gegen Molde hat der VfB eine über weite Strecken unterirdische Leistung geboten. Einzig der Torhüter Sven Ulreich konnte überzeugen. Über die Darbietung der Feldspieler dagegen war der Brustringer entsetzt. Die Einzelkritik:

Sven Ulreich: Note 2

Der Torwart war mit weitem Abstand bester Spieler beim VfB. Mit mehreren Paraden verhinderte er ein Debakel, das ebenfalls möglich gewesen wäre.

Gotoku Sakai: Note 5-6

Der Japaner fing schon schlecht an und wurde noch schlechter, nachdem er mit einem stümperhaften Schussversuch den Konter vor dem 0:1 eingeleitet hatte.

Georg Niedermeier: Note 5

Kämpferischer Einsatz genügt nicht, wenn immer wieder solche spielerischen Mängel zum Vorschein treten. Ließ sich zudem hin und wieder überlaufen.

Maza: Note 5-

Reihte sich nahtlos ein in die miserable Mannschaftsleistung und leistete sich auch dieses Mal viele Wackler

Cristian Molinaro: Note 5

Offenbarte die gewohnte Schwächen im Zweikampf und beim Umschalten in den Rückwärtsgang wieder einmal zu langsam.

Christian Gentner: Note 5

Kein Tempo, keine zündenden Ideen und keine Mittel, das Spiel in der blamablen ersten Hälfte in den Griff zu bekommen.

Tunay Torun: Note 5-6

Fiel nur dadurch auf, dass er sich wieder einmal am Oberschenkel verletzte und frühzeitig ausgewechselt werden musste.

Tamás Hajnal: Note 5-6

Erinnerte an den Spielmacher einer Altherrenmannschaft.

Ibrahima Traoré: Note 4-5

Zeigte Einsatz und versuchte vieles. Das meiste misslang, dennoch war er zumindest ein kleines bisschen besser als die Mitspieler.

Shinji Okazaki: Note 5-

Auch er brachte kein Bein auf den Boden.

Vedad Ibisevic: Note 5

War diesmal kein Torjäger, sondern eher ein Toreverhinderer.

Martin Harnik: Note 5

Hätte als fünffacher Torschütze vom Platz gehen können, scheiterte aber jedes mal am Unvermögen oder dem starken norwegischen Keeper.