Elternkolumne im Video Warum Eltern abhärten und trotzdem sensibler werden

Von Lisa Welzhofer 

Die Kita hat wegen des Coronavirus geschlossen, der Spielplatz ist tabu - und die Kinder sollen den ganzen Tag zu Hause bei den Eltern verbringen. Aber was macht das Elternsein eigentlich mit Menschen? Unsere Kolumne aus dem StZ-Archiv.

Stuttgart - Abgehärtet und gleichzeitig sensibler – das muss kein Widerspruch sein. Eltern haben für gewöhnlich keine Skrupel, keine Bedenken und keine Hemmschwelle was Körperausscheidungen oder angeschnullte Lebensmittel der Kinder betrifft. Richtig schlimm wird’s dagegen bei der Tagesschau, Tatort und den dramatischen Filmen, die man früher so gerne angeschaut hat.

Gar nicht so einfach, noch etwas von der „Welt da draußen“ mitzubekommen, wenn man die schlechten Nachrichten am liebsten überhören möchte. Ganz zu schweigen von der Musikauswahl zu Hause – wenn statt ruppiger Musik plötzlich sanfte Kinderlieder zu Hits werden.

Hier unterhalten sich die Elternkolumnisten Lisa Welzhofer („Mensch Mutter“) und Michael Setzer („Kindskopf“) über Shaun das Schaf, Horror, Dramen und, ja, den echten Horror.

Teil vier unserer Elternkolumne aus dem StZ-Archiv.

 

Sonderthemen