Entscheidung in Walheim Scheerle ist Bürgermeisterin

Von  

Es wurde noch mal richtig spannend, doch dann hat sich Tatjana Scheerle im zweiten Wahlgang der Bürgermeisterwahl in Walheim mit 55,4 Prozent durchgesetzt – gegen einen unerwartet starken Gegner.

Tatjana Scheerle Foto: privat
Tatjana Scheerle Foto: privat

Walheim - Es noch einmal ein knappes Rennen im zweiten Wahlgang, doch nun steht es fest: Tatjana Scheerle (35), Ordnungsamtsleiterin der Gemeinde Untergruppenbach, wird neue Bürgermeisterin in Walheim. Im zweiten Wahlgang setzte die Bönnigheimerin sich mit 55,4 Prozent gegen Robert Bezner durch. Der 36-jährige Bauphysiker, der aus Lauffen stammt, in Walheim wohnt und dort in der Feuerwehr als Gruppenführer und beim DLRG aktiv ist, verbesserte sich im zweiten Wahlgang auf 40,5 Prozent der Stimmen und erzielte damit ein achtbares Ergebnis.

Spannung im zweiten Wahlgang

Die Entscheidung in Walheim war deswegen so spannend, weil schon zur ersten Wahlrunde am 1. Juli sechs Kandidaten antraten. Schon damals lag Scheerle mit fast 40 Prozent vorne, die meisten anderen aussichtsreichen Bewerber wie die Ispringer Kämmerin Anja Klohr, die auf dem zweiten Platz lag, oder der Stuttgarter Verwaltungsmitarbeiter Steffen Hammel zogen daraufhin ihre Kandidatur zurück.

So blieben nur Scheerle und Bezner sowie die beiden Dauerbewerber Fridi Müller aus Sindelfingen und Ulrich Raisch übrig. Diese erhielten mit 0,3 und 0,8 Prozent marginale Ergebnisse. Knapp drei Prozent gaben die Stimmen anderen Kandidaten, deren Namen frei auf den Wahlzettel geschrieben wurden. Die Wahlbeteiligung sank von 56,1 auf 50,5 Prozent im Vergleich zum ersten Urnengang vor zwei Wochen. Bezner konnte sein Resultat verdoppeln.

Damit ist die Nachfolge von Albrecht Dautel geregelt, der sich bekanntlich in der Nachbargemeinde Bönnigheim zur Wahl gestellt hat und auch gewählt wurde.




Unsere Empfehlung für Sie