Entstehung des Lebens auf der Erde Das erste Leben auf der Erde

Von /AFP 

Die Erde vor 3,8 Milliarden Jahren

Erst jüngst hatte eine britische Forschergruppe um Matthew Dodd vom University College London in der kanadischen Provinz Québec die bislang ältesten Mikrofossilien entdeckt. Den Wissenschaftlern zufolge gilt der Fund als direkter Beweis für Leben auf unserem Planeten vor bereits rund 3,8 Milliarden Jahren.

Bisher galten in Westaustralien entdeckte Fossilien, deren Alter auf ungefähr 3,5 Milliarden Jahre datiert wird, als frühester Nachweis von Leben auf der Erde. Die in Kanada gemachten Funde seien aber noch mindestens 300 Millionen Jahre älter, erklärte Dominic Papineau vom University College London.

Halb so breit wie ein Haar

Die winzigen Fossilien seien nur halb so breit wie ein menschliches Haar (0,05 bis 0,07 Millimeter) und bis zu einem halben Millimeter lang, erklärten die britischen Forscher. Es handele sich um Überbleibsel von Bakterien, die in der Nähe vonheißen Quellen am Meeresbodenlebten. Auch heute noch gibt es Mikroorganismen in solchen Lebensräumen. Sie könnten den Urzeit-Bakterien ähneln, deren Überreste nun gefunden wurden.

Beginn des Lebens vor vier bis 3,8 Milliarden Jahren

Das Alter der Erde wird auf 4,6 Milliarden Jahre geschätzt. Anfangs war der Planet völlig unbewohnbar – eine heiße Kugel aus glühendem geschmolzenem Gestein, umgeben von heißen, ätzenden und giftigen Gasen. Als sich der kosmische Gesteinsbrocken abkühlte und sich auf der Kruste flüssiges Wasser sammeln konnte, entstanden die ersten Meere. In ihnen entwickelte sich das erste Leben in Form einzelliger (Prokaryoten) und später mehrzelliger Bakterien (Eukaryoten).

Unsere Empfehlung für Sie