FC Bayern München Vorkämpfer mit Biss

Von Maik Rosner 

Nach dem mühsamen 1:0 im Viertelfinalhinspiel der Champions League stellt sich der FC Bayern auf ein kompliziertes Rückspiel bei Benfica ein.

Münchner Kämpfer: Arturo Vidal Foto: dpa
Münchner Kämpfer: Arturo Vidal Foto: dpa

München - Schweren Schrittes kam Arturo Vidal wie ein Fabrikarbeiter nach der Schicht aus der Kabine gestapft. Seine klobigen, schwarzen Schuhe hatte der Mann des Abends nicht geschnürt, wuchtig wie holländische Clogs schlugen sie bei jedem Schritt auf den Boden auf. Nur Vidals Lächeln erzählte von einer inneren Leichtigkeit, mit der er sein Tagwerk beschloss. Die Geräusche seiner Schuhe fügten sich dagegen in jenes Bild der Schwerfälligkeit, das der FC Bayern beim 1:0 (1:0) gegen Benfica Lissabon abgegeben hatte, trotz Vidals ­frühen Kopfballtores in der zweiten Minute.

„Für das Rückspiel benötigen wir etwas mehr Geilheit und Esprit“

Vidal, Spitzname Krieger, und viele müde Künstler – das war der Eindruck, der vom Viertelfinal-Hinspiel der Champions League hängen blieb. Verbunden mit der Frage, was das für die zweite Verabredung am kommenden Mittwoch in Lissabons ­Estádio da Luz zu bedeuten hat. In persön­licher Hinsicht fand Vidal eine zuversicht­liche Antwort, die er aus seiner Rolle im ­Hinspiel ableitete. „Das ist doch ein gutes Ergebnis. Ich bin sehr zufrieden“, sagte der Chilene, „ich mag es, dort zu sein, wo die ­Gefahr ist, im Zentrum, weil da die Dinge entschieden werden.“ Sein erstes Tor in der Champions League in dieser Saison sei zudem „ein sehr wichtiger Moment“ gewesen, „für solche Spiele haben sie mich ja geholt“. Für die wichtigen Momente also, durch die die Bewertung der gesamten Amtszeit des Trainers Pep Guardiola entschieden werden könnte, womöglich schon im Rückspiel. Dass Lissabons gefährlichster Angreifer, ­Jonas, dann wegen einer Gelbsperre fehlen wird, ergänzte mit einem fachkundigen Grinsen Juan Bernat, der Flankengeber zum 1:0 und ehemalige Kollege des Brasilianers beim FC Valencia, sei „besser für uns“.

Einerseits scheint es auch gut für die Münchner zu sein, dass sich Vidal immer besser in jene Rolle einfindet, die ihm bei seiner Verpflichtung im vergangenen Sommer von Juventus Turin zugedacht worden war. Andererseits steht er als Antipode zu Guardiolas bevorzugtem Stil der feinfüßigen Kontrolle. Erstaunlicherweise begann Vidals Wert erst zu steigen, nachdem zunehmend über seine außerdienstlichen Tätigkeiten berichtet worden war. Vor allem über seine angeblichen Ausflüge im Wintertrainingslager in Katar. Der Verein hatte sich dagegen entschieden gewehrt und vor den Spieler gestellt. Seither verleiht der 28-Jährige dem Spiel des FC Bayern seine typische Note als sperriger Kämpfer, der zudem Torgefahr ausstrahlt. Zwar unterliefen auch Vidal Fehler, doch übergeordnet verkörperte er jenen unbedingten Willen, den Thomas Müller einforderte: „Für das Rückspiel benötigen wir etwas mehr Geilheit und Esprit.“

Die Münchner quälen sich in dieser Saisonphase zu ihren Siegen

Es ist eine Beobachtung, die nicht erst seit diesem engen Vergleich mit dem portugiesischen Rekordmeister zutrifft. Das dritte 1:0 hintereinander nach jenen in Köln und gegen Frankfurt hatten die Münchner ja nun angehäuft. Die vielen hohen Siege aus der ersten Saisonhälfte liegen lange zurück, nur das 5:0 gegen Bremen bildete zuletzt eine Ausnahme. Ansonsten aber scheint die Bayern nicht nur körperlich eine Müdigkeit befallen zu haben. Auch gegen Benfica, stellte Müller fest, „hat der letzte Feingeist gefehlt“.

Es ist ein Trend zu erkennen, der sich so ähnlich in Guardiolas ersten beiden Amtsjahren in der zweiten Saisonhälfte eingestellt hatte. Allerdings mit dem Unterschied, dass die Spiele nun meist gewonnen werden. Vielleicht lässt sich dies als Lernfortschritt interpretieren, als reiferes Agieren, vor allem in der Defensive, trotz der weiter angespannten Personallage durch die Ausfälle von Jérôme Boateng und Holger Badstuber. „Grundsätzlich muss nix anders werden, wenn wir immer 1:0 gewinnen“, befand Müller über die Minimalistenserie, „das ist ein positiver Trend. Wenn wir das so durchziehen bis zum Saisonende, dann sieht’s gut aus.“




Unsere Empfehlung für Sie