Fußball-Landesliga Gestärkt gegen Favoritenschreck

Filip Jaric kehrt in das Aufgebot des SV Fellbach zurück. Foto: Nicklas Santelli
Filip Jaric kehrt in das Aufgebot des SV Fellbach zurück. Foto: Nicklas Santelli

Der Tabellenführer SV Fellbach empfängt am Samstag in der Landesliga den SV Schluchtern. Der Stadtnachbar TV Oeffingen gastiert beim TSV Pfedelbach.

Fellbach - Die Fußballer des SV Schluchtern kämpfen in dieser Saison um den Verbleib in der Landesliga, und doch haben sie sich in der Rückrunde als Favoritenschreck gezeigt. Erst in der vergangenen Woche überraschten sie den Tabellenfünften aus Schwäbisch Hall beim 2:1-Heimsieg, zuvor hatten sie auch schon beim zweitplatzierten TSV Heimerdingen mit 4:2 gewonnen. Das Team des SV Fellbach und ihr Trainer Giuseppe Greco sind also gewarnt, wenn der SV Schluchtern an diesem Samstag, 15.30 Uhr, im Max-Graser-Stadion gastieren wird. Der Tabellenführer aus Fellbach, der in diesem Jahr in acht Spielen erst einen Punkt abgeben hat, gewann zuletzt das Stadtderby beim TV Oeffingen mit 3:1. Der Nachbar aus Oeffingen wartet seit Ende März auf den nächsten Sieg und spielt nun ebenfalls am Samstag, 15.30 Uhr, beim TSV Pfedelbach.

Giuseppe Greco erwartet die Fußballer aus Schluchtern mit einer defensiven Taktik, auf Konter lauernd. „Wir müssen von Beginn an Druck aufbauen und dürfen uns keine Fehler im Spielaufbau leisten“, sagt der Fellbacher Coach, der an diesem Samstag wieder auf Jamie Miller, Filip Jaric und Oguz Dogan zählen kann. Verzichten muss er dagegen aus privaten Gründen auf Philipp Röseke. Nicht erst seit dem jüngsten Sieg gegen den TV Oeffingen verspürt Giuseppe Greco eine ausgesprochen positive Stimmung im Team, das ganz offensichtlich Spaß an der Situation gefunden hat. „Die Jungs sind fokussiert, sie sind alle fußballgeil“, sagt Giuseppe Greco, der dabei mit gutem Beispiel vorangeht. Noch stehen sechs Begegnungen auf dem Programm, doch mit vier Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten TSV Heimerdingen sind die Chancen auf den Sprung in die Verbandsliga so gut wie seit Langem nicht mehr. „Wenn die Spieler sich das erarbeiten, dann nehmen wir den Aufstieg an“, sagt Giuseppe Greco. Der nächste Schritt dorthin wäre ein Heimsieg an diesem Samstag gegen den Favoritenschreck SV Schluchtern.

Das verlorene Stadtderby gegen den SV Fellbach hat für den TV Oeffingen Folgen. Michael Schick ist nach dem Platzverweis nach Abpfiff für die Partie beim TSV Pfedelbach gesperrt. Emin Velic, der im Spiel einen Schlag auf den Knöchel bekommen hatte, konnte diese Woche nicht trainieren. Und allmählich müssen Trainer Haris Krak und die Seinen aufpassen, nicht doch noch in die abstiegsgefährdete Zone abzurutschen. Seit dem 10. März, dem 3:1-Heimsieg gegen den TSV Heimerdingen, der damals Tabellenführer war, gelangen den Oeffingern nur noch ein 2:1-Sieg gegen die Aramäer Heilbronn und ein 1:1-Unentschieden bei den Sportfreunden Schwäbisch Hall. Vier Spiele – gegen den TSV Schornbach, den SV Germania Bietigheim, die Spvgg Satteldorf und den SV Fellbach – gingen derweil verloren. Von den 40 Punkten für den Klassenverbleib, dem erklärten Ziel, ist der TVOe, derzeit mit 34 Zählern auf dem achten Tabellenrang, noch ein wenig entfernt. Vier Punkte weniger hat der Gegner auf dem Konto. Der Liga-Zehnte TSV Pfedelbach ist aber ein unangenehmer Gegner. „Die Spieler sind robust, und die Zuschauer laut“, sagt Haris Krak, der auch ungern an das Hinspiel denkt. Die Oeffinger holten damals zwar einen 0:2-Rückstand auf, waren mit dem 2:2-Unentschieden dennoch unzufrieden, weil Daniel Schick in der Nachspielzeit vom Elfmeterpunkt nur den Pfosten getroffen hatte. „Da haben wir zwei Punkte liegen lassen“, sagt Haris Krak. SV Fellbach: Gutsche – Paterno, Plaste, Weiß, Hörterich, Yildiz, Strohm, Miller, Jaric, Wehaus, Sönmez. TV Oeffingen: Peric – Gorica, Mailat, Bren, Beck, Fischer, Körner, Juric, Mutic, Russo, Ntiti.

Unsere Empfehlung für Sie