Fußball: Verbandsliga SV Fellbach: Nudeln und Niederlage

Kein Zaubertrank:  Fatih Ada bleibt auf der Suche nach Lösungen. Foto: /Maximilian Hamm
Kein Zaubertrank: Fatih Ada bleibt auf der Suche nach Lösungen. Foto: /Maximilian Hamm

Die Verbandsliga-Fußballer des SV Fellbach verlieren am Samstagnachmittag beim TSV Berg mit 1:3 (0:0). Es ist die dritte Niederlage nacheinander für die Mannschaft um den Trainer Fatih Ada.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Berg - Die Aufgaben des Sportlichen Leiters Ioannis Tsapakidis sind vielfältig bei den Verbandsliga-Fußballern des SV Fellbach. Jüngst war er vornehmlich damit beschäftigt, die Coronalage in der Mannschaft zu überblicken. Nachdem zuletzt acht Spieler vom unsichtbaren Gegner befallen waren, lichtet sich nun langsam die Situation. Als am Samstag eine der längsten Auswärtsfahrten der Saison anstand, zeichnete Ioannis Tsapakidis auch für die Verpflegung der Reisegruppe verantwortlich. Als der Bus auf dem Weg zum TSV Berg auf einem Rastplatz anhielt, gab es für die Spieler Nudeln und Salat. Doch so sehr sich der 44-Jährige auch um das Wohl seiner Anvertrauten müht, auf dem Platz müssen sie ohne die Hilfe des ehemaligen Oberliga-Akteurs auskommen. Und das funktioniert in den vergangenen Wochen nicht mehr so gut, wie es noch in den Spielen zuvor geklappt hat. Auch vom Ausflug nach Berg, etwas nördlich von Ravensburg gelegen, kehrte der Fellbacher Verbund ohne Zählbares zurück. Die Mannschaft um den Trainer Fatih Ada unterlag mit 1:3 (0:0) und steht jetzt in der Verbandsliga nur noch aufgrund des besseren Torverhältnisses vor den Abstiegsrängen. „Die Spieler sind zu sehr mit sich selbst beschäftigt, ihnen fehlt das Selbstvertrauen“, sagte der Coach des SVF, den diese Tatsache nach jetzt drei Niederlagen hintereinander nicht sonderlich überrascht.

Die Fellbacher lassen sich nach einem eigenen Eckball auskontern

In der ersten Spielhälfte konnten die dezimierten Gäste aus Fellbach die bis dahin chancenarme Begegnung recht ausgeglichen gestalten, auch wenn die Gastgeber da schon präsenter waren. Doch kurz nach der Pause ließen sie sich nach einem eigenen Eckball auskontern, Jannik Ikendo Wanner erzielte das 1:0 für den TSV Berg (49.). Ein sichtbares Aufbäumen blieb aus, stattdessen markierte Jonathan Hill in der 78. Spielminute den Treffer zum 2:0. Erst nach dem Anschlusstor, das dem eingewechselten Ibrahim Njie vier Minuten später per Fallrückzieher gelang, ging ein Ruck durch die Fellbacher Mannschaft. Er blieb jedoch folgenlos. Kurz vor Schluss jubelten dann erneut die Fußballer des TSV Berg, als Fikret Mert Aras mit dem Treffer zum 3:1 das Endergebnis herstellte. „Wir müssen jetzt den Abstiegskampf annehmen“, sagte Fatih Ada.

Ibrahim Njie trifft per Fallrückzieher: Ein schönes Tor, aber das hilft nichts

Vielleicht werden Koray Yildiz, Charalambos Parharidis, Ali Ferati oder auch Timo Marx bereits am Freitagabend, 19.30 Uhr, im Heimspiel gegen den Verbund von Calcio Leinfelden-Echterdingen wieder im Aufgebot stehen. Fraglich ist jedoch, inwieweit diese Spieler der Mannschaft unmittelbar nach ihrer Zwangspause schon wieder helfen können. Doch mit der Coronalage sollte sich auch die Situation insgesamt entspannen – das hofft zumindest Fatih Ada. Ganz sicher ist dagegen, dass der Sportliche Leiter Ioannis Tsapakidis sich dann wieder vermehrt den sportlichen Aufgaben widmen kann. SV Fellbach: Gutsche – Müller, Weiß (64. Njie), Jelic, Gashi (27. Hofmeister), Jäkel, Binner, Braun, Miller (76. Sessa), Ayala, Zimmermann (53. Domic).




Unsere Empfehlung für Sie