Geschenkaktion in Filderstadt Friseurin wird überschwemmt von Päckchen

Irene Bloos möchte mindestens 250 Päckchen  zusammenbekommen. Foto: Caroline Holowiecki
Irene Bloos möchte mindestens 250 Päckchen zusammenbekommen. Foto: Caroline Holowiecki

Eine Friseurin aus Filderstadt hat in einem sozialen Netzwerk dazu aufgerufen, Päckchen für bedürftige Senioren zu schnüren. Mit dem Echo hätte die 54-Jährige allerdings nicht gerechnet.

Bernhausen - Von außen kann man kaum mehr hineinschauen. Die Fenster des Friseursalons „Hair Date“ in Bernhausen sind nahezu komplett zugestellt. Mit bunten Weihnachtspäckchen. Die sind nicht etwa für die Kunden, sondern von ihnen. Irene Bloos, die Inhaberin des Geschäfts an der Nürtinger Straße, hat ihre Stammgäste in sozialen Netzwerken aufgerufen, Geschenke für bedürftige Senioren bereitzustellen.

Die Idee: Wer mitmachen will, verpackt Waren im Wert von etwa zehn Euro in einen Karton. Gefragt sind Unisex-Dinge, mit denen sowohl Frauen als auch Männer etwas anfangen können, etwa Schokolade und Gebäck, Tee, Kaffee oder Handcreme. „Besonders schön wäre auch ein kleiner persönlicher Gruß auf einer Weihnachtskarte“, heißt es in dem Aufruf, den Irene Bloos veröffentlicht hat.

Das Ziel ist bald erreicht

Dieser ist in den sozialen Medien unzählige Male geteilt worden – und hat augenscheinlich einen Nerv getroffen, denn mittlerweile platzt der kleine Salon aus allen Nähten. In der ersten November-Woche hat die Sammlung begonnen, am Abend des 3. Dezember hat Irene Bloos bereits das 194. Geschenk entgegengenommen. Etwa die Hälfte der Menschen, die etwas vorbeibrächten, seien ihr gänzlich unbekannt. Ihr selbst gestecktes Ziel, 250 Pakete zu sammeln, sei bald erreicht. Die quirlige 54-Jährige mit der rötlichen Kurzhaarfrisur ist sichtlich gerührt. „Das ist mein persönliches Weihnachtswunder“, sagt sie.

Die Idee ist ihr schon im Sommer gekommen

Irene Bloss’ Aktion ist eine Premiere. Die Idee, etwas für alte Menschen in der Nachbarschaft tun zu wollen, sei ihr im Sommer gekommen. Altersarmut sei auch ein Filderstädter Problem, viele Einheimische hätten nur eine kleine Rente. „Das sind die, die Flaschen sammeln oder Bauern fragen, ob sie auf die Felder dürfen“, sagt Irene Bloos. Sie habe Kontakt zur Fildertafel des Kreisdiakonieverbands aufgenommen, wo Menschen mit einem Berechtigungsschein günstig Lebensmittel einkaufen können. Dort habe man ihren Eindruck bestätigt: Bei einer Vielzahl von Senioren sei bereits Mitte des Monats das Geld knapp.

Manchen von ihnen möchte Irene Bloos ein kleines Lächeln schenken. Die Frau aus Plattenhardt findet: „Die Senioren werden immer vergessen.“ Noch bis einschließlich 11. Dezember läuft Irene Bloos’ Sammlung bei „Hair Date“. Tags drauf will sie die Päckchen bei der Fildertafel in Bernhausen abgeben. In der Woche danach, vom 14. Dezember an, sollen nach ihrer Auskunft die Weihnachtspakete dort gezielt verteilt werden.




Unsere Empfehlung für Sie