Göppinger Bewerbung Fünf Konkurrenten aus dem Schwabenland

Politik/ Baden-Württemberg: Eberhard Wein (kew)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Die Landeshauptstadt geht mit ihrer Porsche-Arena ins Rennen. Die im Jahr 2006 eröffnete Halle fasst bei Handballspielen 6100 Zuschauer und kostete 31 Millionen Euro. Momentan trägt dort der Zweitligist TV Bittenfeld einzelne Spiele aus. Zu einem richtigen Bundesligisten hat es Stuttgart im Hallensport bisher nicht gebracht.

Die MHP Arena (5325 Plätze) am Ludwigsburger Bahnhof wurde 2009 eröffnet und kostete 21 Millionen Euro. Sie ist Spielstätte des Basketball-Bundesligisten MHP Riesen, allerdings kommen auch die Handballer der SG BBM Bietigheim für etwa die Hälfte ihrer Bundesligaspiele in die Nachbarstadt.

Seit ihrem Umbau 2007 bis 2009 heißt die Hohenstaufenhalle in Göppingen EWS-Arena. Sie fasst 5600 Zuschauer, der Umbau kostete 16,8 Millionen Euro. In der Halle bieten sowohl die Herren als auch die Damen von Frisch Auf Erstligahandball.

Die Ege-Trans-Arena in Bietigheim wurde im Jahr 2012 eröffnet und ist eigentlich als Eisstadion der Steelers bekannt. Allerdings kann sie mit geringem Aufwand auch in eine Handballspielstätte umgewandelt werden, was die SG BBM Bietigheim für einen Teil ihrer Männerspiele nutzt. Sie fasst 4583 Zuschauer und kostete 18 Millionen Euro.

Die Ratiopharm-Arena liegt eigentlich in Neu-Ulm und damit in Bayern. Sie ist seit 2011 die Heimspielstätte des Basketball-Bundesligisten Ratiopharm Ulm. Ihr Bau kostete 28 Millionen Euro. Sie bietet 6200 Plätze.




Unsere Empfehlung für Sie