Handball in Schmiden Mehr als ein Grund für die Niederlage

Robin Mack (mit Ball) trifft zum Saisonstart dreimal für den TSV Schmiden. Foto: Maximilian Hamm
Robin Mack (mit Ball) trifft zum Saisonstart dreimal für den TSV Schmiden. Foto: Maximilian Hamm

Die Handballer des TSV Schmiden verlieren zum Saisonauftakt in der Baden-Württemberg-Oberliga gegen die HSG Konstanz II mit 22:30.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Schmiden - Nach dem Wurf von Robin Mack war der Ball zunächst von der Abwehrreihe des Gegners geblockt worden; Augenblicke später landete er in der Hand von Tobias Pichler, der bei seinem Versuch jedoch am Tormann Lukas Herrmann scheiterte. Diese Szene aus der zweiten Spielhälfte beschreibt treffend einen Grund, weshalb die Handballer des TSV Schmiden zum Saisonauftakt in der Baden-Württemberg-Oberliga gegen die zweite Vertretung der HSG Konstanz mit 22:30 (11:14) verloren haben: Sie nutzten ihre zahlreichen Tormöglichkeiten nicht. Oder jedenfalls nicht oft genug. „Der Unterschied war nicht sehr groß, wir sind uns selbst im Weg gestanden“, sagte der Trainer Slavko Pustoslemsek nach der Heimniederlage am Samstagabend.

Die Qualität des Gegner ist hoch

Die Hürde im ersten Spiel dieser Runde war hoch für seine Mannschaft. Das Team der HSG Konstanz II hatte in der vergangenen Saison noch in der dritten Liga gespielt, musste dann aber, weil die erste Vertretung aus der zweiten Bundesliga abgestiegen ist, ebenfalls eine Spielklasse runter. Zwar hat es acht Jugendspieler neu im Kader, doch die Qualität hat offensichtlich nicht gelitten. Gianluca Herbel, Luca Merz oder auch Luca Merz zeigten immer wieder ihre Klasse. Slavko Pustoslemsek hatte den ersten Gegner vor der Saison als Aufstiegsfavoriten genannt. Deshalb war seine Freude groß, dass seine Mannschaft sich gleich zu Saisonbeginn mit ihm messen durfte. „Es war gut, gleich zu Beginn auf Topniveau sein zu müssen. Die Gründe unserer Niederlage sind korrigierbar“, sagt der Coach des TSV Schmiden.

Tobias Maurer war im Angriff des TSV auffällig

Es waren eben doch mehrere Gründe, die zu dieser recht deutlichen Niederlage geführt haben. Zur mangelnden Chancenverwertung und der Stärke der Gäste kamen Abstimmungsprobleme in der Abwehr dazu. Der neue Tormann Magnus Riegel konnte sich einige Male auszeichnen, war bei den meisten Angriffen des Gegners jedoch chancenlos. Auffällig war im Angriff besonders Tobias Maurer, der häufig die Spielzüge initiierte und selbst sechs Tore erzielte. Zweitbeste Werfer bei den Gastgebern waren Moritz Klenk und Robin Mack, die am Samstagabend jeweils dreimal trafen.

Der Trainer der Schmidener schaut optimistisch nach vorn

Slavko Pustoslemsek führte als weiteren Grund für die 22:30-Niederlage die mangelnde Spielpraxis an. Der bis dato letzte Liga-Auftritt liegt gut elf Monate zurück. Doch so richtig verärgert war er nicht nach dem Spiel. Im Gegenteil. „Der Gegner hat uns ernst genommen und musste seine Bestleistung bringen“, sagte er. Im Hinblick auf die nächsten Aufgaben ist er zuversichtlich. Am Samstag, 20 Uhr, gastieren die Handballer des TSV Schmiden bei der SG H2Ku Herrenberg, die sich zum Saisonstart beim TSV Weinsberg mit einem 26:26-Unentschieden getrennt hat. „Die leichten Fehler werden nicht mehr vorkommen“, sagte Slavko Pustoslemsek. Und damit meinte er unbedingt auch die zahlreichen vergebenen Torchancen, die jedoch nur ein Grund waren für die erste Niederlage in dieser Saison. TSV Schmiden: Riegel, Dürr – Maurer (6/3), Klenk (3), Robin Mack (3), Holder (2), Müller (2), Fischer (2/1), Gühne (1), Leyh (1), Simon Mack (1), Pichler (1), Bohl, Marc Klein, Marvin Klein.




Unsere Empfehlung für Sie