Horst Eckel wird 80 Der Windhund und das Wunder

Von dpa 

Horst Eckel ist neben Ottmar Walter und Hans Schäfer der einzige Überlebende der National-Elf von 1954. Heute wird er 80 Jahre alt.

Von einer Euphoriewelle getragen: Horst Eckel (rechts) und sein Vorbild Fritz Walter werden nach dem WM-Triumph 1954 von den Anhängern gefeiert. Foto: dpa 3 Bilder
Von einer Euphoriewelle getragen: Horst Eckel (rechts) und sein Vorbild Fritz Walter werden nach dem WM-Triumph 1954 von den Anhängern gefeiert. Foto: dpa

Kaiserslautern - Beim Wunder von Bern ist Horst Eckel mit 22 Jahren der Jüngste gewesen, der historische WM-Triumph begleitet sein Leben bis heute. Am Mittwoch feiert der Fußballheld des 1. FC Kaiserslautern seinen 80. Geburtstag. Von der legendären deutschen Mannschaft, die am 4. Juli 1954 im WM-Finale Ungarn mit 3:2 bezwang, leben neben Eckel nur noch sein Vereinskamerad Ottmar Walter und Hans Schäfer vom 1. FC Köln.

Mit zunehmendem Alter hat sich Eckels Status geändert. "Früher bin ich als Jüngster hinter den anderen hergelaufen und war im Kader eher ein Mitläufer. Heute bin ich der einzige noch Aktive, und da kommt jetzt viel Verantwortung auf mich zu." Mit einer großen Gala im Fritz-Walter-Stadion würdigt der FCK Eckel heute. Ottmar Walter und Schäfer werden dem Jubilar aus gesundheitlichen Gründen nicht persönlich gratulieren können.

"Ich bin meinen ganzen Weg mit Fritz Walter gegangen"

Dafür kommt aus Ungarn sein ehemaliger Gegenspieler Jenö Buzansky, der fünf Jahre älter als Eckel ist. Wegen seiner - bis heute - schlanken Gestalt, enormen Schnelligkeit und großen Ausdauer nannte man Eckel einst Windhund. Das Attribut Held von Bern lehnt er für seine Person ab. "Das ist total übertrieben - ich bin doch ein ganz normaler Mensch geblieben", grummelt er dann eher verlegen.

Wo er 1932 geboren wurde, da lebt der bodenständige Horst Eckel mit seiner Frau Hannelore noch heute - im westpfälzischen Vogelbach bei Landstuhl. Ruhestand, das kennt der gelernte Werkzeugmacher und einstige Fachlehrer nicht. Als Nachfolger des 2002 gestorbenen WM-Kapitäns Fritz Walter, der auch Eckels großes Vorbild war, ist er seit 1997 Botschafter der Sepp-Herberger-Stiftung.

"Ich bin meinen ganzen Weg mit Fritz Walter gegangen. Da war mir dieses Amt vorbestimmt", sagt Eckel. In rund 100 deutschen Strafanstalten war er zu Resozialisierungsgesprächen mit meist jugendlichen Straftätern. "Am Anfang war's schwer, aber dann habe ich Gefallen daran gefunden und jetzt keine Probleme mit den Jungs."

"Wir haben uns fast blind verstanden"

Was waren die Gründe für das Wunder von Bern? Immer wieder muss er diese Frage beantworten. Und immer gibt er diese Antwort: "Kameradschaft. Gemeinschaftsgefühl." Das waren einst die großen Tugenden, die Bundestrainer Sepp Herberger predigte. Herberger machte aus dem Stürmer Eckel einen rechten Außenläufer - und gab Fritz Walter damit einen nahezu kongenialen Hintermann.

"Wir haben uns fast blind verstanden", erinnert sich Eckel. Zu 32 Länderspielen wurde er von 1952 bis 1958 berufen. Für den 1. FC Kaiserslautern, mit dem er 1951 und 1953 Deutscher Meister war, absolvierte er 247 Spiele und erzielte 74 Tore. Von 1960 bis 1966 spielte Eckel für Röchling Völklingen. Der Werkzeugmacher schulte früh zum Lehrer für Kunst, Sport und Werken um und unterrichtete in Realschulen in Kusel und Morbach. Diese pädagogische Arbeit hilft ihm heute, wenn er jungen Straftätern den "Anstoß zu einem neuen Leben" geben will.

Viele Fans kennen Eckel nur noch vom Hörensagen - oder vom Fritz-Walter-Stadion auf dem Betzenberg: Dort wurde 2007 zu seinem 75. Geburtstag der Eingang zur Westtribüne in "Horst-Eckel-Tor" getauft. Ehrenmitglied des Vereins ist er seit 1999. Für seinen Einsatz auf sozialem Gebiet erhielt der Weltmeister von 1954 auch das Große Bundesverdienstkreuz.