KommentarKommentar Es muss weh tun

Von Eva Funke 

Durch Schranken, mehr Kontrollen und höhere Bußgelder müssen die Autofahrer zum Umsteigen auf Bus und Bahn bewegt werden.

Rund 60 000 Menschen kommen zum Midnightshopping ins Milaneo Foto: dpa
Rund 60 000 Menschen kommen zum Midnightshopping ins Milaneo Foto: dpa

S-Nord - Ausgerechnet in der Vorweihnachtszeit, in der das Bedürfnis vieler Menschen nach Besinnlichkeit groß ist, sind die Anwohner rund ums Milaneo durch den Einkaufsverkehr sogar nachts in ihrer Ruhe gestört. Dagegen machtlos sind die Ordnungsbehörden nicht: Als Musical-Besucher die Anwohnerstraßen rund ums SI-Centrums in Möhringen zuparkten, wurden für sie die Straßen per Schranke gesperrt. Dadurch hat sich die Situation entschärft. Der Vorstoß von Bezirksvorsteherin Sabine Mezger beim Ordnungsamt ist genau richtig: Mehr Kontrolle, Abschleppaktionen und Bußgelder könnten manchen Autofahrer dazu bewegen, mit Bus oder Bahn anzureisen – aber nur, wenn das Bußgeld richtig weh tut: 10 bis 35 Euro, die dort fürs Falschparken fällig sind, schrecken niemanden ab. Es muss teurer werden.

Sonderthemen