Kornwestheim Spinne aus Südamerika für Biss verantwortlich

Von SIR 

Nachdem in einem Supermarkt in Kornwestheim am Freitag ein 19-jähriger Angestellter von einem Tier gebissen worden war, konnte der Achtbeiner nun gefunden werden. Es handelt sich um ein Jungtier einer südamerikanischen Spinnenart. Der Supermarkt ist wieder geöffnet.

Nachdem in einem Supermarkt in Kornwestheim am Freitag ein 19-jähriger Angestellter von einem Tier gebissen worden war, konnte der Achtbeiner nun gefunden werden. Es handelt sich um ein Jungtier einer südamerikanischen Spinnenart. Der Supermarkt ist wieder geöffnet. Bilder von der Suchaktion gibt es in unserer Fotostrecke. Foto: www.7aktuell.de | Oskar Eyb 29 Bilder
Nachdem in einem Supermarkt in Kornwestheim am Freitag ein 19-jähriger Angestellter von einem Tier gebissen worden war, konnte der Achtbeiner nun gefunden werden. Es handelt sich um ein Jungtier einer südamerikanischen Spinnenart. Der Supermarkt ist wieder geöffnet. Bilder von der Suchaktion gibt es in unserer Fotostrecke. Foto: www.7aktuell.de | Oskar Eyb

Kornwestheim - Der Übeltäter ist gefunden. In einem Lidl-Supermarkt in der Leibnitzstraße in Kornwestheim (Kreis Ludwigsburg) war am Freitagmorgen ein 19 Jahre alter Mitarbeiter von einem unbekannten Tier an der Hand verletzt worden, als er die Bananen in der Auslage sortierte.

Wie die Polizei nun bekannt gab, konnte die herbeigerufene Schädlingsbekämpfungsfirma in der Nacht zum Samstag eine lebende Spinne unter einer Palette auffinden. Bei dem Achtbeiner soll es sich um ein Jungtier einer südamerikanischen Spinnenart handeln. Die genaue Gattung steht noch nicht fest. Der Supermarkt hat seit Samstagmorgen wieder geöffnet.

Schädlingsbekämpfungsfirma meldete Erfolg bei der Suche

Nachdem der junge Mann am Freitagmorgen gebissen worden war, arbeitete er zunächst weiter. Da seine Hand jedoch stark anschwoll, wurde er mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Feuerwehr, Gesundheitsamt und Veterinäramt waren vor Ort. Der Supermarkt wurde daraufhin geschlossen.

Nach der vergeblichen Durchsuchung der Räume durch die Feuerwehr mit einer Wärmebildkamera, hatte die Marktleitung am Nachmittag eine Schädlingsbekämpfungsfirma mit der weiteren Suche beauftragt. Parallel fand die Entsorgung des angebotenen Obst- und Gemüsesortiments statt.

Die Schädlingsbekämpfungsfirma konnte schließlich in der Nacht zum Samstag den Erfolg bei der Suche vermelden. Momentan untersuchen Experten, um welche Spinnenart es sich genau handelt.

Die Symptome des gebissenen Mitarbeiters wurden im Krankenhaus erfolgreich behandelt.




Veranstaltungen

Unsere Empfehlung für Sie