Landgericht Stuttgart 20-Jähriger soll Fußgänger totgefahren und liegen gelassen haben

Von red/dpa 

Ein 20-jähriger Mann soll im Rems-Murr-Kreis einen Fußgänger überfahren und danach liegen gelassen haben. Nun steht der Angeklagte wegen fahrlässiger Tötung und versuchten Mordes vor Gericht.

Ein 20-Jähriger muss sich vor dem Landgericht Stuttgart verantworten (Symbolbild). Foto: dpa
Ein 20-Jähriger muss sich vor dem Landgericht Stuttgart verantworten (Symbolbild). Foto: dpa

Stuttgart - Sieben Monate nachdem er angetrunken einen Fußgänger totgefahren und liegen gelassen haben soll, muss sich ein 20 Jahre alter Autofahrer vor dem Landgericht Stuttgart verantworten. Die Anklage hält dem Auszubildenden unter anderem fahrlässige Tötung und versuchten Mord vor.

Am 8. Juli 2017 um halb vier Uhr morgens soll er mit drei ebenfalls betrunkenen Freunden im Auto auf dem Heimweg nahe Kaisersbach im Rems-Murr-Kreis einen auf der Straße liegenden, betrunkenen Fußgänger überfahren haben. Laut Anklage ist er nach einem kurzen Stopp weitergefahren seien - ohne sich um den 22-Jährigen zu kümmern oder einen Notruf zu senden. Das Landgericht hat sechs Verhandlungstag eingeplant.

Sonderthemen